ArchivDÄ-TitelSupplement: ReisemagazinSUPPLEMENT: Reisemagazin 1/2010Auf dem Postschiff an Norwegens Küste: Es ist angerichtet

SUPPLEMENT: Reisemagazin

Auf dem Postschiff an Norwegens Küste: Es ist angerichtet

Dtsch Arztebl 2010; 107(13): [17]

Gieseke, Sunna

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Mai-Britt E. Sverd
Foto: Mai-Britt E. Sverd
Eine kulinarische Reise – dabei denkt vermutlich jeder zuerst an Frankreich oder vielleicht auch an Italien. Kaum aber an Norwegen. Allerdings völlig zu unrecht.

Norwegen hat viel zu bieten: Fjorde, raue Landschaften und, nicht zu vergessen, die Polarlichter. Darüber hinaus hat das Land im Norden Europas in den vergangenen Jahren aber auch ein sehr hohes gastronomisches Niveau erlangt. Und wie man köstliche Gerichte zubereitet, kann man zum Beispiel auf einer kulinarischen Reise der Hurtigruten lernen – die ganz nebenbei auch als eine der schönsten Seereisen der Welt gilt.

Seit 115 Jahren verkehren die Schiffe der Hurtigruten zwischen Bergen im Süden und Kirkenes, dem entlegenen Ort in der Finnmark nahe der russischen Grenze. Es empfiehlt sich, die Reise durch das kulinarische Norwegen bereits in Kirkenes zu beginnen und im traditionellen Samen-Restaurant „Gappa“ fangfrischen norwegischen Lachs zu essen. Am Lagerfeuer gibt es ein heißes Getränk. Der Same Joseph erzählt seinen Gästen gerne Geschichten über sein Volk und singt mit ihnen die traditionellen Lieder – die Joik, die ähnlich wie Jodeln klingen.

Ein weiteres kulinarisches Abenteuer gibt es einige Kilometer weiter außerhalb der Stadt zu erleben. Lars Petter Oie und seine Frau Guro Brandshang bieten Königskrabben-Safaris an. Die Reisenden erhalten warme Schwimmanzüge, die sich bequem über der Straßenkleidung tragen lassen. Mit dem Schiff geht es dann hinaus auf den Fjord. Dort taucht Lars nach den beeindruckenden Kreaturen: Die Königskrabbe kann ein Gewicht von bis zu 15 Kilogramm erreichen. Aber an diesem Tag hat Lars wenig Glück: Nur eine Krabbe findet er bei seinen Tauchgängen. Sie ist noch viel zu klein und wird wieder freigelassen. Dennoch gibt es, wieder an Land, Krabbenfleisch. Der Fang aus einem Käfig, den Lars mit einiger Mühe aus dem tiefen und kalten Fjord zieht, füllt die Eimer an Bord des Schiffes. Ein Blick reicht, um zu verstehen: Ein Bein der Tiere reicht fast aus, um einen Menschen zu sättigen.

An Bord der MS Midnatsol, einem der Schiffe der Hurtigruten, sitzen die Reisenden nach solchen Abenteuern buchstäblich am gedeckten Tisch. Von Kirkenes bis Bergen gibt es jeden Tag Neues über die norwegische Küche zu lernen. Neben besagten Königskrabben stehen unter anderem Rentierfilet und frischer Dorsch auf der Speisekarte. Mit viel Charme, Witz und Know-how erklären die Köche die Kniffe der norwegischen Küche.

Während der Fahrt läuft das Schiff zahlreiche Häfen an. Es ist in jedem Fall empfehlenswert, die erholsame Seereise regelmäßig für Landgänge zu unterbrechen. Das Nordkap ist ein unbedingtes Muss. Im Morgengrauen hat man einen fantastischen Blick auf den vermeintlich nördlichsten Punkt Europas. Ein weiteres Highlight ist der extrem schmale Trollfjord. Der zwei Kilometer lange Seitenarm des Raftsunds ist stellenweise nur 100 Meter breit, das Wendemanöver erfordert Zentimeterarbeit.

Eines gilt es auf jeden Fall zu beachten: Seefest sollte man auch auf den Hurtigruten sein. Die Schiffe fahren zwar nur durch die Fjorde, aber bei Sturm kann es auch hier recht wacklig werden. Und dann nützt einem auch das schöne Essen nichts.
Sunna Gieseke


Informationen:
Hurtigruten GmbH, Kleine Johannisstraße 10, 20457 Hamburg, Telefon: 040 376930, Fax: 040 36177, www.hurtigruten.de.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema