SUPPLEMENT: Reisemagazin

Träumen Sie schön ... im Romantikhotel

Dtsch Arztebl 2010; 107(13): [30]

Berg, Detlef

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ferienstimmung mitten in der Stadt: Romantikhotel Florhof, Zürich
Der Florhof ist ein prächtiges, mehr als 450 Jahre altes denkmalgeschütztes Patrizierhaus mit lauschigem Garten, in dem sich 33 Zimmer und Suiten verstecken, und das seit 1974 als Hotel geführt wird. Seinen Namen verdankt der Florhof der Seidenmousseline, der Florettseide und dem Seidenflor. Seide war ein begehrter und kostbarer Luxus – und der Handel damit verschaffte den „Seidenherren“ unermesslichen Reichtum, der mit eindrucksvollen Bauten auch nach außen gezeigt wurde. Ein alter Kachelofen und wertvolle Antiquitäten auf den Fluren erinnern an diese Zeiten. Die Zimmer selbst verfügen heute über zeitgemäßen Komfort und präsentieren sich in den Farbtönen rot, blau, beige oder grün. Eine Wendeltreppe führt hinauf zu den beiden direkt unterm Dach gelegenen Suiten mit ihren schrägen Wänden. Sie haben eine Jacuzzi-Badewanne und sind besonders bei Hochzeitspaaren beliebt.

Das feudale „Esszimmer“ der Villa liegt im Erdgeschoss. Aufgetischt werden regionale Gerichte. Keine Frage – das Zürcher Kalbsgeschnetzelte mit knusprigen Butterrösti ist der Florhofklassiker. Im Gewölbekeller lagern kostbare Weine – mit Kerzenlicht stimmungsvoll in Szene gesetzt, bildet er den perfekten Rahmen für private Feiern. Im Sommer lockt dagegen der blühende Garten mit bequemen Terrassenmöbeln zum Verweilen. Der Florhof liegt zentral, aber ruhig am Rand der Altstadt und des Universitätsviertels – zum Kunsthaus und zum Schauspielhaus sind es nur wenige Schritte.

Informationen: Romantik Hotel Florhof, Florhofgasse 4, CH-8001 Zürich, Telefon: 0041 44 2502626, Internet: www.florhof.ch, Doppelzimmer ab 360 Franken.

Märchenhaftes hinter Schlossmauern: Schlosshotel Münchhausen, Aerzen
Hilmar von Münchhausen wusste zu leben. Mitten im Weserbergland, einer Region mit sanften Hügeln und weiten Wiesen, ausgedehnten Wäldern und beschaulichen Orten, ließ er um 1570 ein prächtiges Schloss im Stil der Renaissance erbauen, das er mit einem Wassergraben und einem weitläufigen Landschaftspark umgab. In seiner wechselvollen Geschichte als repräsentativer adeliger Wohnsitz der Münchhausens – der berühmte „Lügenbaron“ zählte zur entfernten Verwandtschaft – wurde das Schloss vor allem wegen der Vielfalt an exotischen Pflanzen im Schlosspark bekannt. Nach Jahren der Verwahrlosung wurde das Märchenschloss vor einigen Jahren aus dem Dornröschenschlaf erweckt und in ein romantisches Hotel verwandelt. Die historischen Gemäuer präsentieren sich seither sorgfältig restauriert. Auf jedes Detail wurde geachtet. Unter Putz verborgene Stuckdecken, Wandmalereien und Holzvertäfelungen sind wieder zu bewundern und geben den geschmackvoll eingerichteten und großzügigen Räumen eine individuelle Note.

Im Gourmetrestaurant sorgen deckenhohe Spiegel und Kristalllüster für ein stimmungsvolles Ambiente. Für die kulinarischen Köstlichkeiten ist Sternekoch Achim Schwekendiek zuständig, der mit seiner Kochkunst selbst verwöhnte Feinschmecker immer wieder überrascht. Bodenständig geht es dagegen im Schlosskeller zu, in dem rustikale Hausmannskost auf den Tisch kommt. Wer Entspannung und Ruhe sucht, kann sich eine Auszeit im großen Spa-Bereich gönnen, und Golfer kommen auf den beiden angrenzenden 18-Loch-Plätzen auf ihre Kosten. Für Hochzeitspaare zählen die Trauung in der Schlosskapelle und die standesamtliche Zeremonie im Pavillon des barocken Rosengartens zu den unvergesslichen Momenten im Leben.

Informationen: Schlosshotel Münchhausen, Schwöbber 9, 31855 Aerzen/Hameln, Telefon: 05154 70600, Internet: www.schlosshotel-muenchhausen.com, Doppelzimmer ab 140 Euro.

Anzeige
Eine Insel auf der Insel: Romantikhotel Benen-Diken-Hof, Keitum/Sylt
Ein schmaler Kiesweg führt zur weitläufigen Hotelanlage. Links und rechts von der Auffahrt weiden Schafe friedlich auf den sattgrünen Koppeln, die Sylter Friesenfahne knattert im Wind. „Rüm haart – klaar kimming“ steht auf ihr geschrieben: „offenes Herz, weiter Blick“. Das in zweiter Generation von Claas-Erik Johannsen und seiner Frau Anja geführte Landhotel liegt im gemütlichen Keitum im Herzen der Insel und an der dem Watt zugewandten Seite. Rund um das reetgedeckte einstige Wohnhaus eines Sylter Kapitäns gruppieren sich das durch Galerien verbundene „Norderhaus“ und das „Westerhaus“ sowie mehrere Apartmenthäuser. Die Gästezimmer sind friesisch-gemütlich eingerichtet, verfügen aber gleichzeitig über modernsten Komfort.

Für das leibliche Wohl sorgt Küchenchef Julien Dherbecourt. „Schickimicki machen wir hier nicht“, bekennt er offen. „Wir konzentrieren uns auf frische Produkte aus der Region und bieten eine exquisite Landhausküche.“ Ausklingen kann der Abend in der rustikalen Bar – und am Morgen wartet das legendäre Langschläferfrühstück. Nicht nur bei schlechtem Wetter lohnt ein Besuch der großzügigen Pool- und Wellness-Landschaft. Und jedes Jahr im April lockt das Sylt Art Festival mit stimmungsvollen Konzerten und hochkarätigen Künstlern.

Informationen: Romantik Hotel Benen-Diken-Hof, Süderstraße 3–5, 25980 Keitum/Sylt, Telefon: 04651 93830, Internet: www.benen-diken-hof.de, Doppelzimmer ab 206 Euro.
Detlef Berg

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote