ArchivDeutsches Ärzteblatt13/2010Kommunale Krankenhäuser: Die Zeit für eine Einigung läuft ab

AKTUELL

Kommunale Krankenhäuser: Die Zeit für eine Einigung läuft ab

Dtsch Arztebl 2010; 107(13): A-577 / B-505 / C-497

Flintrop, Jens

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Nach mehrtägigen intensiven Beratungen in Köln haben der Marburger Bund (MB) und die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) ihre Verhandlungen über einen neuen Tarifvertrag für die 55 000 Ärztinnen und Ärzte in den kommunalen Krankenhäusern am 26. März unterbrochen. „Die Verhandlungen stehen auf Messers Schneide“, berichtete der MB-Vorsitzende Rudolf Henke. In den letzten Gesprächen habe sich die VKA ein Stück weit bewegt: „Ich hoffe, dass wir auch ohne Streik zu den notwendigen Ergebnissen kommen.“

Die Zeichen stehen auf Streik: Ärztin bei der Protestkundgebung am 22. März in Köln. Foto: ddp
Die Zeichen stehen auf Streik: Ärztin bei der Protestkundgebung am 22. März in Köln. Foto: ddp
„Wir müssen jetzt innehalten und überlegen, wie es weiter geht“, sagte MB-Verhandlungsführer Lutz Hammerschlag. Zweifellos habe der Warnstreik der Klinikärzte am 29. März Wirkung gezeigt, die Totalblockade der Arbeitgeber sei gebrochen worden. „Eine Lösung des Tarifkonflikts kann nur in der Fortsetzung der Verhandlungen erreicht werden“, betonte VKA-Verhandlungsführer Joachim Finklenburg: „Dabei werden sich beide Tarifparteien von ihren Maximalforderungen wegbewegen müssen.“

Die Tarifverhandlungen zwischen dem MB und der VKA sollen nun am 7. April in Düsseldorf fortgesetzt werden. JF
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema