ArchivDeutsches Ärzteblatt13/2010Einmalprodukte: Verdächtig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Bei den enormen Gewinnspannen für Einwegmaterial in der Varizenchirurgie geht es um handfeste wirtschaftliche Interessen der Hersteller, die kein Interesse an einer (ordnungsgemäßen) Wiederaufarbeitung haben dürften. Daher wundert es, dass hier vom Hersteller eingeschickte Proben unter dem Anschein von Neutralität untersucht wurden. Wie kommt der Hersteller zu diesen Proben? Die schlechte Öffenbarkeit der Packungen ist zumindest ein Hinweis auf zwischenzeitliche Manipulationen. Im Interesse der Neutralität sollte das Material doch unmittelbar vom Aufbereiter oder den beteiligten Ärzten angefordert werden.
Dr. med. Philipp Zollmann, 07743 Jena

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote