ArchivDeutsches Ärzteblatt30/1997Gibt es ein Laxantienkolon?

MEDIZIN: Referiert

Gibt es ein Laxantienkolon?

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In vielen Lehrbüchern findet sich der Hinweis, daß ein jahrelanger
Laxantienabusus zu einer massiven Schädigung der neuralen Plexus führt, so daß ein haustrumloses Laxantienkolon entstehen würde und mit Durchfällen einhergeht. Der Autor hat Veröffentlichungen über das Laxantienkolon analysiert und fand 41 Fälle von Laxantienkolon in 18 Publikationen, von denen nur 24 Fälle eindeutig dokumentiert waren. In allen Fällen handelt es sich sich um Patientinnen, die den Laxantienabusus in den Jahren 1910 bis 1960 über durchschnittlich 26 Jahre betrieben hatten. Seit 1960 sind keine derartigen Fälle mehr publiziert worden, und es wird angenommen, daß es sich wohl um eine Nebenwirkung der Substanz Podophyllin handeln müsse, die heute nicht mehr in Abführmitteln enthalten ist. Eine Erwähnung von Laxantienkolon in modernen Lehrbüchern erscheint nicht mehr gerechtfertigt. w
Müller-Lissner S: What has happened to the cathartic colon? Gut 1996; 39: 486-488.
Abteilung für Innere Medizin, Krankenhaus Weißensee, Schönstraße 87-91, 13086 Berlin.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote