ArchivDeutsches Ärzteblatt31-32/1997In Sachen Liebe: Eine flotte Komödie fürs Herz

VARIA: Feuilleton

In Sachen Liebe: Eine flotte Komödie fürs Herz

Seidel, Marc

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Überall dort, wo Meg Ryan draufsteht, ist auch Meg Ryan drin. Frei nach diesem Slogan dürfte der neueste Streifen mit der kessen, blonden Darstellerin zu werten sein. Neben Matthew Broderick, Kelly Preston und Tcherky Karyo steht sie für einen wirklich gelungenen Film.
Der schüchterne Sam (Mathew Broderic), ein Astronom aus einer kleinen Stadt im mittleren Westen, greift zwar beruflich gerne nach den Sternen, ist aber ansonsten sehr konservativ und solide eingestellt. In seinem Heimatort lernte er bereits im Sandkasten seine Freundin Linda (Kelly Preston) kennen. Linda hingegen ist die "kleine heile Welt" längst viel zu eng und nutzt ein Angebot, für zwei Monate in die Großstadt New York zu gehen. Dort lernt sie einen anderen Mann kennen: Anton, gespielt von Tcheky Karyo. Doch Sam ist fest entschlossen, Linda zurückzuerobern. In einem alten, verlassenen Gebäude gegenüber der Wohnung des neuen Lebensabschnittsgefährten richtet sich Sam ein, läßt sich aufwendige Optiken aus seinem Heimatort schicken und observiert damit das "Liebesnest". Hier trifft er auf Maggie (Meg Ryan), die "Ex" von Anton, die ebenfalls die günstige Lage des alten Gemäuers nutzen will, um einen Blick auf die andere Straßenseite zu werfen. Im Gegensatz zu Sam will sie ihrer Wut Luft machen und ihren "Ex" am liebsten vaporisieren. Als Fotografin und Collagen-Künstlerin verkörpert die New Yorkerin das genaue Gegenteil von Sam. Beim gemeinschaftlichen Beobachten lernen die beiden nicht nur die Lebensweise des neuen Paares, sondern auch sich selbst gegenseitig besser kennen - die Geschichte nimmt ihren Lauf. Griffin Dune inszenierte diese flotte, romantische und moderne Komödie nach einem Drehbuch von Robert Gordon. "In Sachen Liebe" ist ein gelungener Streifen, der von Spannung, über Humor und Situationskomik bis hin zu Szenen fürs Herz alles zu bieten hat. Der Film ist seit 24. Juli in den deutschen Kinos zu sehen. Marc Seidel

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote