ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2010Arzneimittel: AOK spart 2010 durch Rabatte 520 Millionen Euro

AKTUELL

Arzneimittel: AOK spart 2010 durch Rabatte 520 Millionen Euro

Dtsch Arztebl 2010; 107(14): A-628 / B-548 / C-540

Osterloh, Falk

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die vierte Staffel der AOK-Rabattverträge wird bundesweit am 1. April starten. Für 80 Wirkstoffe seien mit 26 Pharmafirmen Verträge abgeschlossen worden, erklärte Christoph Hermann, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg und Verhandlungsführer im Bereich Rabattverträge für das gesamte AOK-System. Es sei zu Preisnachlassen „jenseits der 90 Prozent“ gekommen. Dennoch könnten die Firmen nicht nur ihre Fixkosten ausgleichen, sondern auch Gewinne erwirtschaften, behauptete Hermann.

Foto: picture-alliance/Image Source
Foto: picture-alliance/Image Source
Da die Verträge bereits vor einigen Monaten geschlossen worden seien, seien in den Apotheken ausreichend Medikamente bevorratet. Hermann zog eine durchweg positive Bilanz der seit 2007 laufenden Rabattverträge. „Allein im laufenden Jahr werden es am Ende 520 Millionen sein, die das AOK-System weniger für Medikamente ausgeben muss“, erklärte er. fos
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema