ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2010Infektionsprophylaxe: Kassen zahlen Pertussis-Impfung

AKTUELL

Infektionsprophylaxe: Kassen zahlen Pertussis-Impfung

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Der Schutz vor Keuchhusten wird von der STIKO auch für Erwachsene empfohlen. Foto: ddp
Der Schutz vor Keuchhusten wird von der STIKO auch für Erwachsene empfohlen. Foto: ddp
Gesetzliche Krankenkassen müssen die Kosten für die Impfung gegen Keuchhusten (Pertussis) und die Polio-Auffrischimpfung nach erfolgter Grundimmunisierung bei Erwachsenen übernehmen.

Eine entsprechende Änderung wurde nun im Bundesanzeiger veröffentlicht und gilt rückwirkend zum 15. Oktober 2009. Mit der Entscheidung hatte der Gemeinsame Bundesausschuss die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Berliner Robert-Koch-Institut umgesetzt.

Nach Expertenmeinungen erkranken in Deutschland jedes Jahr über 110 000 Erwachsene an Pertussis, Tendenz steigend. Daher gilt seit Juli 2009 eine Impfempfehlung für alle Erwachsenen: Sie sollen der STIKO zufolge einmalig eine Impfung mit einem Dreifachimpfstoff gegen Keuchhusten erhalten und zwar gleichzeitig mit der Auffrischimpfung gegen Tetanus und Diphtherie.

Falls Patienten ihren Polio-Impfschutz bisher nicht aufgefrischt haben, kann der Arzt zudem auch gegen Polio impfen. Denn auch diese Impfung ist über die Kassen abrechenbar. hil

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote