ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2010Klassifikation: Weiterentwicklung oder Fehlentwicklung?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Graubner hinterfragt nicht die Anwendbarkeit in Deutschland verwendeter Diagnosen- und Prozedurenklassifikationssysteme im Bereich der hausärztlichen Versorgung. Es gibt aber begründete Zweifel an der Reliabilität der ICD-10 im Bereich der hausärztlichen Versorgung, und es existieren alternative Klassifikationssysteme (zum Beispiel International Classification of Primary Care), die für die hausärztliche Versorgung teilweise besser geeignet sind. Die Vergleichbarkeit von ICD-10-Diagnosen ist innerhalb der verschiedenen Sektoren (stationär beziehungsweise ambulant) des Gesundheitssystems ungenügend. Noch mehr dürften die Schweregrade der Erkrankung – bei gleichen ICD-10-Diagnosen – über die verschiedenen Sektoren variieren. Die weitere Detaillierung der ICD-10 stellt unseres Erachtens eher eine Fehlentwicklung dar, da mit weiterer Detaillierung die Reliabilität der Codierung sinkt. Wegen geringerer Diagnosesicherheit als in anderen Fachgebieten gilt dies besonders für die hausärztliche Versorgung. Ein unzuverlässiges Klassifikationssystem kann nicht Werkzeug einer standardisierten Dokumentation oder einer leistungsgerechteren Abrechnung sein. Die morbiditätsabhängige Vergütung wird alle (hausärztlich tätigen) Kollegen zu einer pekuniär-motivierten Pseudogenauigkeit nötigen. Dies steht in keinem Zusammenhang mit der von Graubner postulierten verbesserten Codierqualität. Der Nutzen für die Patienten ist unklar, wird doch die fünfstellige Codierung noch mehr Zeit kosten, die für die Behandlung des einzelnen Patienten fehlt. Diagnose bedeutet wörtlich übersetzt „Durchforschung“ im Sinne von „Unterscheidung“ oder „Entscheidung“. Die Diagnose sollte also mehr sein als ein unreliabler Zahlencode zur Rechtfertigung einer Vergütung oder einer medizinischen Leistung.
Literatur bei den Verfassern

Dr. med. Thomas Frese,
Dipl.-Psych. Kristin Herrmann,
Prof. Dr. med. habil. Hagen Sandholzer,
Medizinische Fakultät der Universität Leipzig, 04103 Leipzig
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige