ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2010Gerhard Lehnert: Vorreiter des Biomonitoring

PERSONALIEN

Gerhard Lehnert: Vorreiter des Biomonitoring

Dtsch Arztebl 2010; 107(14): A-663 / B-579 / C-571

Hibbeler, Birgit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Gerhard Lehnert Foto: privat
Gerhard Lehnert
Foto: privat
Prof. Dr. med. Dr. med. h. c. Gerhard Lehnert, ehemaliger Direktor des Instituts und der Poliklinik für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Umweltmedizin der Universität Erlangen-Nürnberg, ist am 3. April 80 Jahre alt geworden.

Lehnert zählt zu den Pionieren des Biomonitoring – heute in der Arbeits- und Umweltmedizin unverzichtbar. Bereits in seiner Habilitationsschrift 1968 befasste er sich mit dem Thema „Blutbleispiegel und seine Bedeutung für die Pathogenese und Prävention der beruflich bedingten Bleivergiftung“. Verbunden ist sein Name auch mit dem arbeitsmedizinischen Grenzwertkonzept. Zudem wirkte er an der Etablierung von Qualitätssicherungsprogrammen für toxikologische Analysen mit.

Lehnert studierte an der Universität zu Köln, wo er 1955 zum Dr. med. promoviert wurde. Ab 1971 war er ordentlicher Professor für Arbeitsmedizin an der Universität Hamburg. 1989 wechselte er als Ordinarius an die Universität Erlangen-Nürnberg. An der dortigen medizinischen Fakultät hatte er lange Zeit das Amt des Dekans inne. 1997 wurde er Präsident des Medizinischen Fakultätentages. Darüber hinaus fungierte Lehnert viele Jahre als Präsident der Deutschen Gesellschaft für Arbeits- und Umweltmedizin und engagierte sich außerdem in Gremien der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Auch für die ärztlichen Weiter- und Fortbildung setzte er sich ein und erhielt in Anerkennung seiner Verdienste die Ernst-von-Bergmann-Plakette. Im Jahr 1989 verlieh ihm die Medizinische Akademie seiner Heimatstadt Breslau die Ehrendoktorwürde. Birgit Hibbeler
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema