ArchivDeutsches Ärzteblatt33/1997Multiple Sklerose: Therapieerfolg durch Immunglobuline

Referiert

Multiple Sklerose: Therapieerfolg durch Immunglobuline

acc

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Multiple Sklerose ist eine Autoimmunerkrankung mit rezidivierendem Auftreten von demyelinisierenden Läsionen im zentralen Nervensystem. In Tierexperimenten sowie in unkontrollierten Studien am Menschen konnte durch die Gabe von intravenösen Immunglobulinen (iv-Ig) eine Besserung beobachtet werden, die sich auf immunmodulierende Mechanismen mit Remyelinisierung zurückführen ließ. In einer randomisierten, plazebokontrollierten Multizenterstudie aus Österreich wurde die Gabe von intravenösen Immunglobulinen bei Patienten mit Multipler Sklerose geprüft. 148 Patienten wurden monatlich mit 0,15 bis 0,2 g/kg Körpergewicht iv-Ig (n = 75) oder mit Plazebo (n = 73) über einen Zeitraum von zwei Jahren behandelt. Die Endpunkte der Studie waren der Effekt der Medikation auf den Behinderungsgrad, der mittels Punktetabelle erfaßt wurde, sowie der Anteil der Patienten mit klinischer Besserung, stabilem Verlauf oder Verschlechterung ihrer Erkrankung.
Während die mit Plazebo behandelten Patienten im Verlauf der zwei Jahre einen Anstieg ihres Behinderungs-Punktestandes aufwiesen, kam es in der mit intravenösen Immunglobulinen behandelten Gruppe zu einem signifikanten Rückgang der Tabellenwerte. Mit 31 Prozent gebesserten Verläufen, 53 Prozent stabiler Symptomatik und 16 Prozent Verschlechterungen schnitt die intravenöse-Immunglobuline-Gruppe gegenüber der Plazebogruppe (14 Prozent, 63 Prozent und 23 Prozent) deutlich besser ab. Nebenwirkungen der Therapie traten bei vier Prozent der Verum-Gruppe und bei fünf Prozent der PlazeboGruppe auf.
Die monatliche intravenöse Gabe von Immunglobulinen ist somit als effektive und nebenwirkungsarme Therapie bei Multipler Sklerose anzusehen. Im Gegensatz zu derzeit ebenfalls untersuchten Therapien mit b-Interferonen scheint bei gleicher Wirksamkeit die geringe Rate an Nebenwirkungen sowie die einfache Handhabung von Vorteil zu sein. acc
Fazekas F, et al.: Randomised placebo-controlled trial of monthly intravenous immunoglobulin therapy in relapsing-remitting multiple sclerosis. Lancet 1997; 349: 589-593.
Dr. Franz Fazekas, Abteilung für Neurologie, Karl-Franzens-Universität, Anenbruggerplatz 22, 8036 Graz, Österreich.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote