ArchivDeutsches Ärzteblatt33/1997Ergebnisse der Malaria-Impfung mit SPf66 enttäuschend

MEDIZIN: Referiert

Ergebnisse der Malaria-Impfung mit SPf66 enttäuschend

acc

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Bisherige Studien mit dem Malaria-Impfstoff SPf66 hatten in verschiedenen Patientenpopulationen widersprüchliche Ergebnisse erbracht. Die Autoren untersuchten in ihrer Studie im Nordwesten Thailands Kinder im Alter von zwei bis 15 Jahren und konnten keine Wirksamkeit des Impfstoffes SPf66 bei der Malaria tropica entdecken.
In einem Malaria-Endemiegebiet erhielten 1 221 Kinder drei Impfungen und wurden dann über 15 Monate nachbeobachtet. Die klinische Verträglichkeit des Impfstoffes war wie bei den vorangegangenen Studien gut, ebenso die Immunogenität mit 73 Prozent Serokonversion nach drei Impfungen. Im Beobachtungszeitraum wurden 379 Ersterkrankungen mit Malaria falciparum festgestellt, davon 195 bei den Geimpften und 184 in der Kontrollgruppe. Bezüglich der Parasitendichte oder anderer Parameter der Malaria-Erkrankung fanden sich zwischen den Gruppen keine signifikanten Unterschiede.
Die Autoren halten aufgrund ihrer Daten den Malariaimpfstoff SPf66 für unwirksam und sehen keinen Sinn in der Durchführung weiterer Studien mit dieser Substanz. acc
Nosten, F et al.: Randomised double-blind placebo-controlled trial of SPf66 malaria vaccine in children in Northwestern Thailand. Lancet 1996; 348: 701-707.
Dr. D. G. Heppner, Department of Immunology and Medicine, AFRIMS, APO AP 96546, USA.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote