ArchivDeutsches Ärzteblatt PP4/2010Haushaltsdebatte: 15,7 Milliarden Euro für den Gesundheitsfonds

AKTUELL

Haushaltsdebatte: 15,7 Milliarden Euro für den Gesundheitsfonds

PP 9, Ausgabe April 2010, Seite 149

Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Stefan Kapferer, Staatssekretär im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG), hat bei einer Euroforum-Veranstaltung in Berlin die Reformlinie seines Hauses verteidigt. Es gehe nicht darum, aus ideologischen Gründen die Einnahmeseite der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) mit Hilfe von Kopfpauschalen umzubauen, sagte Kapferer. Vielmehr gebe es im nächsten Jahr „einen zweistelligen Milliardenbetrag als Handlungsbedarf“.

Schlechte Prognose für 2011: Der Gesundheitsfonds wird auch im nächsten Jahr ein Milliardendefizit haben. Foto: action press
Schlechte Prognose für 2011: Der Gesundheitsfonds wird auch im nächsten Jahr ein Milliardendefizit haben. Foto: action press
Kapferer nahm Bezug auf das erste Treffen der achtköpfigen Regierungskommission unter Leitung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Philipp Rösler (FDP) am 17. März. Dort hatte der Präsident des Bundesversicherungsamts, Dr. Maximilian Gaßner, vorgerechnet, dass dem Gesundheitsfonds im Jahr 2011 je nach Szenario zwischen fast sieben und knapp 15 Milliarden Euro fehlen. Solche Summen lassen sich nach Kapferers Worten nicht über die Zusatzbeiträge finanzieren. Eine Beitragssatzerhöhung wiederum würde die Arbeit verteuern, was man nicht wolle.

Entscheidungen wurden beim ersten Treffen der Kommission nicht gefällt. Es diente nach Angaben Röslers dazu, sich einen Überblick über die Finanzierungsfragen zu verschaffen. Das nächste Treffen ist für den 21. April angesetzt.

Beschlossen wurde am 19. März der BMG-Haushalt für 2010. Die Ausgaben erhöhen sich im Vergleich zu 2009 um 4,5 auf 16,13 Milliarden Euro. 15,7 Milliarden fließen als Zuschuss an den Gesundheitsfonds, wobei 3,9 Milliarden eine einmalige krisenbedingte Unterstützung sind. Die Opposition nutzte die Haushaltsdebatte unterdessen für eine Abrechnung mit der geplanten Kopfpauschale. Rie
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema