ArchivDeutsches Ärzteblatt PP4/2010Hausaufgaben: Bei Psychoanalyse kontraindiziert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In dem Artikel setzt sich die Autorin darüber hinweg, dass es die Psychotherapie nicht gibt. Eine Kassenzulassung als Psychotherapeut kann erhalten, wer in psychoanalytisch orientierten oder verhaltenstherapeutischen Verfahren ausgebildet ist. Die Trennung der beiden Schulen besteht zu Recht, denn beide Verfahren unterscheiden sich grundlegend in Hinsicht auf wissenschaftstheoretische Basis, Menschenbild und Behandlungstechnik. Deswegen sind allgemeingültige Aussagen über ein bestimmtes methodisches Vorgehen nicht nur unmöglich, sondern auch unzulässig. Hausaufgaben sind in psychoanalytischen Verfahren kontraindiziert. All denjenigen Psychotherapeuten, die keine Hausaufgaben einsetzen, deswegen einen „nachlässigen Einsatz“ zu bescheinigen, ist eine diffamierende Aussage, die von der Autorin revidiert werden sollte.
Dipl.-Psych. Cornelia Puk, Psychoanalytikerin
(DGPT, DPV, IPA), 71083 Herrenberg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige