ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2010Orthopädie/Unfallchirurgie: Sinnvolles Werk

MEDIEN

Orthopädie/Unfallchirurgie: Sinnvolles Werk

Dtsch Arztebl 2010; 107(15): A-714 / B-620 / C-612

Wallny, Thomas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Autoren wenden sich mit ihrem Werk primär an die Assistenzärzte in Weiterbildung zum „neuen“ Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie. 85 Operationen, deren Auswahl nach Erfahrung der Autoren durch Bewährung begründet ist, geben einen guten Überblick über das, was operativ in den vier (sechs) Jahren Weiterbildung vermittelt werden könnte. Jede Operation wird nachvollziehbar durch die Abschnitte Indikation, Operationsprinzip, Operationsvorbereitung (Diagnostik und Planung, Aufklärung), Im Operationssaal (unter anderem OP-Technik), Postoperativ (Probleme, Nachbehandlung) und gegebenenfalls Literatur vorgestellt. Tipps und Tricks aus der Praxis an den Operateur und ersten Assistenten als auch Warnhinweise runden den Text ab, der gut verständlich ist. Die zweifarbigen Abbildungen sind ebenfalls gehaltvoll, kommen jedoch nicht an die Qualität der wesentlich teureren OP-Atlanten heran.

Was kann in einer Neuauflage (noch) besser werden? Jede Operation sollte am Ende einen (aktuellen) Literaturhinweis erhalten, und die bei der Aufklärung genannten Komplikationen sollten prozentual in deren Häufigkeit angegeben werden.

Insgesamt ein sinnvolles Werk, das allerdings zuerst jedem ausbildenden Operateur in Orthopädie/Unfallchirurgie empfohlen werden kann. Ob sich die Mehrheit der Assistenten, deren operative Karriere manchmal erst nach der Weiterbildung ernsthaft verfolgt wird und die innerhalb kurzer Zeit ein großes, auch nicht operatives Stoffgebiet beherrschen sollen, die 199 Euro leisten will, muss abgewartet werden. Thomas Wallny

Dieter Kohn, Tim Pohlemann: Operationsatlas für die orthopädisch-unfallchirurgische Weiterbildung. Springer, Berlin, Heidelberg 2010, 420 Seiten, gebunden, 199,95 Euro
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema