ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2010Heinz-Peter Schlemmer: Spezialist für onkologische Radiologie

PERSONALIEN

Heinz-Peter Schlemmer: Spezialist für onkologische Radiologie

Dtsch Arztebl 2010; 107(15): A-715 / B-621 / C-613

Bördlein, Ingeborg

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Heinz-Peter SchlemmerFoto: Jutta Jung
Heinz-Peter Schlemmer
Foto: Jutta Jung
Prof. Dr. med. Heinz-Peter Schlemmer (48) ist neuer Leiter der Abteilung Radiologie mit dem Forschungsschwerpunkt „Bildgebung und Radioonkologie“ am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg. Der Radiologe und Physiker kehrt damit an den Ort seiner medizinischen Aus- und Weiterbildung zurück. Zuletzt war Schlemmer in der Abteilung Diagnostische Radiologie des Universitätsklinikums Tübingen tätig und dort als Leitender Oberarzt für den Bereich Magnetresonanztomographie (MRT) verantwortlich.

Als ausgewiesener Spezialist für die onkologische Radiologie wird er sich unter anderem auf die Früh-erkennung von Prostata-, Kolon- und Lungenkrebs sowie die Weiterentwicklung funktioneller Bildgebungsverfahren zur Tumorcharakterisierung und zum Therapiemonitoring konzentrieren. Zu seinen Forschungsgebieten gehört die bildgebende Diagnostik bei Prostatakrebs. Mit einem strahlungsfreien MRT-Verfahren soll das Tumorgeschehen zunächst charakterisiert werden, um dann nach Entnahme gezielter Biopsien „zum richtigen Zeitpunkt die richtige Therapie“ einzuleiten.

An seinem neuen Wirkungsfeld findet Schlemmer eine moderne Geräteausstattung wie einen jüngst in Betrieb genommenen ultraschnellen Computertomographen und ein Ultra-Hochfeld-MRT vor. Er betrachtet es als seine Aufgabe, „die Therapie von Krebspatienten durch fortlaufende Weiterentwicklung radiologische Verfahren zu verbessern“. Hierfür sieht er das DKFZ zusammen mit dem Universitätsklinikum Heidelberg als ideales Umfeld an. Ingeborg Bördlein
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema