ArchivDeutsches Ärzteblatt11/1996Gleichberechtigung – Blauäugig: Familienbonus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNSLNSLNS Die Frau Kollegin beklagt die mangelnde Gleichberechtigung beim Versuch des – halbtägigen – Wiedereinstiegs in den Beruf im Alter von 42 Jahren nach einer neunjährigen "Familienpause". Genaugenommen ist das aber wohl nicht das Problem, denn auch ein Mann hätte unter den gleichen Voraussetzungen wohl kaum Aussicht auf Einstellung. Das Problem liegt vielmehr in der mangelnden Einbindung der Männer in den gesellschaftlich-politischen Auftrag der Kindererziehung. Erst wenn hier Gleichberechtigung herrscht, ist auch eine berufliche Gleichberechtigung von Frauen möglich. Die Vorstellung, daß neun Jahre beruflicher Qualifizierung durch einen "Familienbonus" ersetzt werden könnten, ist schlicht und einfach blauäugig.
Dr. Elke Maibaum, Hubertusstraße 100, 41239 Mönchengladbach
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote