ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2010113. Deutscher Ärztetag in Dresden vom 11. bis 14. Mai 2010: Kulturelle und gesellschaftliche Veranstaltungen

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Bundes­ärzte­kammer

113. Deutscher Ärztetag in Dresden vom 11. bis 14. Mai 2010: Kulturelle und gesellschaftliche Veranstaltungen

Dtsch Arztebl 2010; 107(16): A-775 / B-675 / C-663

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Willkommen in Dresden
„Dresden war eine wunderbare Stadt“, erinnerte sich der Schriftsteller Erich Kästner, der hier 1899 geboren wurde. „Geschichte, Kunst und Natur schwebten über Stadt und Tal, wie ein von seiner eigenen Harmonie bezauberter Akkord.“

Dresden bietet im neuen Jahrtausend wieder das Flair der Kunst- und Kulturstadt im fast südländisch anmutenden Elbtal, aber auch das einer aufstrebenden Wissenschafts- und Wirtschaftsmetropole.

Der barocke Dresdner Zwinger, die Semperoper, das Residenzschloss mit der Schatzkammer im Historischen und Neuen Grünen Gewölbe, die Gemäldesammlung „Alte Meister“ (eines von 30 Museen der Stadt) und die barocke Hofkirche im historischen Zentrum von Dresden sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Sie umrahmen den Theaterplatz, der als einer der schönsten Plätze Deutschlands gilt.

Die wieder aufgebaute barocke Frauenkirche und der wieder erstehende Neumarkt, der das berühmte Bauwerk umrahmt, sind die bedeutendsten Symbole für den Wiederaufbau der Stadt nach 1945 und 1989. Wir hoffen, dass die Delegierten und Gäste des 113.Deutschen Ärztetages die Gelegenheit nutzen, sich von einer der schönsten Städte Europas verzaubern zu lassen. Das liebevoll zusammengestellte Rahmenprogramm bietet ihnen hierfür zahlreiche Anregungen und Möglichkeiten. Mindestteilnehmerzahl für alle Touren 25 Personen

Die Semperoper in Dresden. Foto: Wolfgang Ferch
Die Semperoper in Dresden. Foto: Wolfgang Ferch
Glashütter Uhrmacherkunst hautnah
Für Interessenten und Liebhaber exklusiver mechanischer Uhren öffnet die Manufaktur Glashütte-Original ihre Türen und zeigt die Entstehung der wertvollen Zeitmesser von der ersten Idee bis zur finalen Montage.

Nach einem Mittagsimbiss mit Flying Buffet im Atrium der Manufaktur erwartet Sie das im Mai 2008 eröffnete Deutsche Uhrenmuseum Glashütte zu einer individuellen Reise durch das Thema „Zeit“ und das Zeitgeschehen von Anbeginn der Uhrmacherkunst in Glashütte bis zur Gegenwart.

Hinweis: Begrenztes Kartenkontingent

Termin: Montag, 10. Mai 2010, Treffpunkt: Internationales Congress-Center Dresden (ICCD), Uhrzeit: 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr, Preis: kostenfrei* (*Auf freundliche Einladung von Glashütte-Original)

Stadtrundfahrt Orientierungstour
Die sächsische Landeshauptstadt übt auf Besucher eine große Faszination aus, die auf einer besonderen Mischung aus jahrhundertealten Bauwerken und zeitgenössischer Architektur, der geografischen Lage und einzigartigen kulturellen Schätzen beruht.

In einer zweistündigen Stadtrundfahrt erhalten Sie einen ersten Eindruck vom alten und neuen Dresden. Sie sehen nicht nur die berühmten Barockgebäude, wie Zwinger oder katholische Hofkirche, sondern erleben auch das Flair des Elbtals mit seinen Weinbergen und den berühmten Elbschlössern. Den Fluss überqueren Sie auf einer der bekanntesten Dresdner Brücken – dem „Blauen Wunder“ – ein technisches Meisterwerk des ausgehenden 19. Jahrhunderts.

Termin: Montag, 10. Mai 2010, Treffpunkt: Internationales Congress-Center Dresden, Uhrzeit: 14.00 bis 16.00 Uhr, Preis: 25,00 €

Historisches Grünes Gewölbe
In der reichhaltigen Dresdener Museumslandschaft nimmt das Historische Grüne Gewölbe eine herausragende Stellung ein. Die Schatzkammer August des Starken wurde 2006 in den Originalräumen des Dresdener Residenzschlosses wiedereröffnet und zeigt mehr als 3 000 Kostbarkeiten aus Gold, Silber, Edelsteinen, Elfenbein, Bronze und Bernstein als Höhepunkte sächsischer und europäischer Juwelierkunst des 16. bis 18. Jahrhunderts.

Bei Ihrem Besuch des Historischen Grünen Gewölbes erhalten Sie einen lebhaften Eindruck barocken Überschwangs, welcher zu Zeiten August des Starken nur ausgewählten Besuchern zugänglich gemacht wurde.

Hinweis: Begrenztes Kartenkontingent

Termin: Montag, 10. Mai 2010, Treffpunkt: Internationales Congress-Center Dresden, Uhrzeit: 16.30 bis 18.00 Uhr, Preis: 19,00 €

Exkursion ins Erzgebirge
Das Erzgebirge im Südwesten Sachsens an der Grenze zu Tschechien ist vor allem durch seine Bergbautradition sowie durch seine Holzkunst deutschlandweit bekannt. Mit der Entdeckung von umfangreichen Silbervorkommen wurde im 15. Jahrhundert der Reichtum Sachsens im Erzgebirge begründet.

Nach dem Niedergang des Bergbaus entwickelte sich die Holzwaren- und Spielzeugherstellung, die inzwischen zum Aushängeschild des Erzgebirges geworden ist. Die Exkursion führt Sie zunächst nach Freiberg, das 800 Jahre lang als Zentrum des erzgebirgischen Bergbaus galt. Dort besichtigen Sie die historische Altstadt mit dem Freiberger Dom und seiner berühmten Silbermann-Orgel.

Die Tradition des Bergbaus können Sie anschließend hautnah in einem der Freiberger Besucherbergwerke erleben. Am Nachmittag brechen Sie dann zum „Spielzeugdorf“ Seiffen auf, dem Zentrum der erzgebirgischen Holzkunstherstellung. In einer traditionellen Werkstatt können Sie erleben, wie die bekannten Räuchermännchen, Nussknacker und Lichterbögen gedrechselt und geschnitzt werden.

Termin: Dienstag, 11. Mai 2010, Treffpunkt: Internationales Congress-Center Dresden, Uhrzeit: 8.00 bis 17.00 Uhr, Preis: 85,00 €

Exkursion nach Meißen und Moritzburg
Zwei gekreuzte blaue Schwerter sind das Zeichen des weltbekannten Meißener Porzellans. Dabei war der Erfinder des Porzellans, Johann Friedrich Böttger, zunächst fest davon überzeugt, pures Gold für seinen Kurfürsten August den Starken herstellen zu können. Dies misslang, dafür erfand Böttger das europäische Hartporzellan, welches seit 1710 in der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meissen GmbH® gefertigt wird.

Bei einem Besuch der Manufaktur können Sie sich ein Bild davon machen, wie das „Weiße Gold“ heute hergestellt und bemalt wird. Außerdem zeigt das angrenzende Museum kunstvolle Meisterwerke von unschätzbarem Wert. Bei einem Spaziergang durch die historische Altstadt hinauf zur Albrechtsburg liegen Ihnen die Stadt Meißen und das Elbtal zu Füßen.

Porzellanschätze aus Meißen werden Ihnen auch am Nachmittag in Moritzburg begegnen, wenn Sie im Jagdschloss August des Starken – einem kleinen Juwel barocker Architektur – die Moritzburger Porzellantafel sehen. Das Schloss beherbergt außerdem das einzigartige Federzimmer, dessen Wände und Inventar mit weit mehr als einer Million Federn verkleidet sind. Der Ort ist weiterhin für das Sächsische Landgestüt mit seiner berühmten Hengstzucht bekannt.

Termin: Dienstag, 11. Mai 2010, Treffpunkt: Internationales Congress-Center Dresden, Uhrzeit: 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr, Preis: 79,00 €

Schloss Wackerbarth
Willkommen im Reich der Sinne.
Willkommen auf Schloss Wackerbarth.
Dresden ist bekannt als Zentrum barocker Lebensfreude. August der Starke ließ in unmittelbarer Nähe zu Dresden Landsitze und Lustschlösser erbauen. Schloss Wackerbarth übte damals wie heute im doppelten Sinn eine Anziehungskraft für Genießer und Freunde der mediterranen Lebensart aus.

Die romantische Lage mitten in den Radebeuler Weinbergen und die eigene Herstellung ausgezeichneter Weine und Sekte bieten Ihnen einen Genuss für alle Sinne.

Begrüßt werden Sie mit einem Glas Sekt der klassischen Flaschengärung „August der Starke“. Erleben Sie dann bei einem Mittagsimbiss die feine sächsische Art zu genießen. Im Anschluss daran zeigt Ihnen Ihr Gastgeber im Weinfeld und Weinkeller, wie spannend die alkoholische Gärung ist und was den Charakter der besonderen Weine ausmacht – das Ergebnis können Sie bei der anschließenden Verkostung von drei Weinen probieren.

Termin: Dienstag, 11. Mai 2010, Treffpunkt: Internationales Congress-Center Dresden, Uhrzeit: 11.00 bis 15.30 Uhr, Preis: 65,00 €

Orgelkonzert in der Dresdener Frauenkirche
Die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer lädt die Teilnehmer des 113. Deutschen Ärztetages am 11. Mai 2010 um 20.00 Uhr zu einem Orgelkonzert in die weltberühmte Dresdener Frauenkirche ein.

Karten erhalten Sie nach Vorbestellung kostenfrei mit den Teilnehmerunterlagen zur Eröffnungsveranstaltung oder am Stand der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer vor Ort im ICCD.

Termin: Dienstag, 11. Mai 2010, Treffpunkt: Frauenkirche, Uhrzeit: 20.00 Uhr

Exkursion in den Spreewald
Der Spreewald im Süden Brandenburgs zählt zu den schönsten Flusslandschaften Europas. Nur etwa 90 Kilometer von Dresden entfernt, erstreckt sich auf engstem Raum ein Hunderte Kilometer in sich verzweigtes Wasserwegenetz, welches 1991 von der UNESCO als Biosphärenreservat anerkannt wurde.

Mit dem Kahn als traditionellem Fortbewegungsmittel lernen Sie einen Teil dieser unberührten Natur kennen. Außerdem können Sie auf den Geschmack der Spreewaldgurke kommen – der bekannteste und beliebteste Exportschlager Südbrandenburgs.

Am Nachmittag wandeln Sie dann auf den Spuren von Fürst Pückler, der im Spreewald Meisterwerke der Landschaftsgärtnerei hinterlassen hat, die als geniale Weiterentwicklung der englischen Gartenarchitektur gelten. Auf Ihrem Rückweg nach Dresden legen Sie noch einen Stopp in der Lausitzer Neuseenlandschaft ein – lassen Sie sich überraschen von einer Region im Wandel.

Termin: Mittwoch, 12. Mai 2010, Treffpunkt: Internationales Congress-Center Dresden, Uhrzeit: 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr, Preis: 85,00 €

Exkursion nach Bautzen und Görlitz
Bautzen und Görlitz gelten als kulturhistorische Kleinode Ostsachsens. Nur 50 Kilometer voneinander entfernt, spiegeln sie Tradition und Gegenwart der Oberlausitz auf unterschiedliche Art und Weise wider. Das tausendjährige Bautzen besticht durch seine malerische Altstadtsilhouette, welche durch zahlreiche (Kirch-)Türme geprägt ist. Es ist außerdem das kulturelle und politische Zentrum der Sorben in der Oberlausitz. Das kleine slawische Volk hat seine Sprache, seine Traditionen, seine Folklore und viele Bräuche bis heute beibehalten. Auf einem Rundgang durch die Altstadt sehen Sie die schönsten sakralen und profanen Bauwerke und erhalten einen Einblick in die sorbische Kunst und Kultur.

In Görlitz erwartet Sie das größte Flächendenkmal Deutschlands. Da die Stadt im Zweiten Weltkrieg nahezu unversehrt blieb, wartet sie heute mit etwa 3 500 größtenteils restaurierten Baudenkmälern auf, die sich harmonisch zu einem der am besten erhaltenen historischen Stadtbilder in Deutschland fügen. Neben ausgedehnten Gründerzeitvierteln weist Görlitz eine Vielzahl spätgotischer, renaissancezeitlicher und barocker Bürgerhäuser auf. Ein Abstecher zu Fuß über die Neiße führt Sie außerdem in die polnische Zwillingsstadt Zgorzelec.

Termin: Mittwoch, 12. Mai 2010, Treffpunkt: Internationales Congress-Center Dresden, Uhrzeit: 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr, Preis: 85,00 €

Stadtrundgang und Historisches Grünes Gewölbe
Die Dresdener Altstadt mit ihrem barocken Flair ist weit über die Grenzen Deutschlands bekannt. Als Teil des Dresdener Elbtals gehört sie seit 2004 zum Weltkulturerbe und fasziniert Jahr für Jahr Millionen von Besuchern. Besondere Anziehungskraft übt dabei neben der Frauenkirche das 2006 wiedereröffnete Historische Grüne Gewölbe aus – das prächtigste Schatzkammermuseum Europas.

Während eines einstündigen Stadtrundgangs haben Sie die Möglichkeit, Dresdens Altstadt zu erkunden. Unsere Stadtführer begleiten Sie über die Brühlsche Terrasse, den „Balkon Europas“, zur Frauenkirche und zum Fürstenzug, zum Theaterplatz mit seinem einmaligen Ensemble aus Semperoper, Zwinger und Hofkirche sowie zum angrenzenden Residenzschloss. Im Schloss besichtigen Sie das Historische Grüne Gewölbe mit den kostbarsten Schätzen Augusts des Starken – ein unvergessliches Erlebnis!

Hinweis: Begrenztes Kartenkontingent

Termin: Mittwoch, 12. Mai 2010, Treffpunkt: Internationales Congress-Center Dresden, Uhrzeit: 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr, Preis: 26,00 €

Stadtrundgang und Gemäldegalerie Alte Meister
Im Anschluss an den Stadtrundgang begleiten Sie unsere Stadtführer in die Gemäldegalerie Alte Meister. Diese Kunstsammlung von Weltrang vereint unter anderem Meisterwerke der italienischen Renaissancemalerei, der Malerei des Barock sowie Gemälde holländischer und flämischer Maler des 17. Jahrhunderts. In unmittelbarer Nachbarschaft befinden sich Werke von Giorgione und Tizian, von Rembrandt, Vermeer und Rubens sowie von Dürer, Cranach und Holbein.

Das bekannteste Gemälde der Sammlung ist zweifelsohne Raffaels „Sixtinische Madonna“. Die verträumt zu Füßen der Madonna sitzenden Engel werden Ihnen auch an zahlreichen anderen Orten in Dresden begegnen.

Termin: Mittwoch, 12. Mai 2010, Treffpunkt: Internationales Congress-Center Dresden, Uhrzeit: 14.00 bis 16.00 Uhr, Preis: 26,00 €

Exkursion nach Leipzig
„Mein Leipzig lob’ ich mir“ – zu diesem Ausspruch hat sich bereits Goethe hinreißen lassen, als er in Leipzig seine Studentenjahre verbrachte. Und auch mehr als 200 Jahre später bietet die quirlige Metropole ein breites Spektrum an Kunst, Kultur und Lebensart, dem sich auch die zahlreichen Besucher nur schwer entziehen können.

Besonders kennzeichnend für die Stadt ist die Verbindung von Tradition und Moderne. So beherbergt Leipzig die zweitälteste Universität in Deutschland – die äußere Hülle bildet seit 2009 ein spektakulärer Neubau, der sich bereits lange vor seiner Fertigstellung zum Besuchermagnet entwickelt hat. Die friedliche Revolution von 1989, die letztendlich zur Wiedervereinigung Deutschlands führte, nahm ihren Ausgang an einer der ältesten Kirchen Leipzigs, der Nikolaikirche.

Ihre Reise nach Leipzig führt Sie auf die Spuren dieser friedlichen Revolution, aber natürlich auch zur Thomaskirche, der Wirkungsstätte Johann Sebastian Bachs und heutigem Domizil des Thomanerchors. Sie schlendern durch die schönsten der zahlreichen Geschäftspassagen und kehren in Auerbachs Keller ein, jenem Gewölberestaurant, welches bereits in Goethes „Faust“ zu literarischen Ehren gekommen ist. Schließlich erfahren Sie, weshalb Leipzig nicht nur als Klein-Paris, sondern inzwischen auch als Klein-Venedig bezeichnet wird.

Termin: Donnerstag, 13. Mai 2010, Treffpunkt: Internationales Congress-Center Dresden, Uhrzeit: 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr, Preis: 85,00 €

Exkursion ins Elbsandsteingebirge
Das Elbsandsteingebirge, auch „Sächsische Schweiz“ genannt, gilt nicht nur vielen Dresdenern als Wanderparadies und idealer Ort zum Entspannen und Erholen. Die idyllische Landschaft, die durch Tafelberge, bizarre Sandsteinformationen und den Lauf der Elbe gekennzeichnet ist, zog bereits im 19. Jahrhundert Maler wie Caspar David Friedrich und Ludwig Richter in ihren Bann.

Dieser Faszination können Sie zunächst auf der Festung Königstein nachspüren, die hoch über der Elbe einen herrlichen Ausblick ermöglicht. Daneben spiegelt die ehemalige Wehranlage, die als eine der größten Bergfestungen Europas gilt, auch die wechselvolle Geschichte Sachsens wider – diente sie doch u. a. als Kloster, Staatsgefängnis und Zufluchtsort der sächsischen Königsfamilie. Im Anschluss daran gelangen Sie zum beliebtesten Ausflugsziel im Elbsandsteingebirge, zur Bastei. Diese Felsformation mit Aussichtsplattform bietet spektakuläre Blicke in die Tiefe, denn das schmale Felsriff fällt von der Bastei mehr als 194 Meter steil zur Elbe ab.

Auf dem Rückweg legen Sie noch einen kurzen Halt im Schloss Pillnitz ein. Das Anwesen diente August dem Starken als Lustschloss und ist heute auch berühmt für seinen Park mit der mehr als 200 Jahre alten Kamelie. Von dort geht es mit dem Dampfschiff zurück nach Dresden.

Termin: Donnerstag, 13. Mai 2010, Treffpunkt: Internationales Congress-Center Dresden, Uhrzeit: 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr, Preis: 85,00 €

Stadtrundgang und Galerie Neue Meister
Im Anschluss an den Stadtrundgang in der historischen Altstadt (siehe Mittwoch, 12. Mai) begleiten Sie unsere Stadtführer in die Galerie Neue Meister. Den Schwerpunkt bilden Vertreter der deutschen Romantik, unter anderem Caspar David Friedrich, Carl Gustav Carus und Ludwig Richter.
Unter den etwa 2 500 Bildern der Sammlung findet man weiterhin zahlreiche Gemälde deutscher Impressionisten wie Lovis Corinth und Max Liebermann. Daneben sind auch Werke von Otto Dix, der Neuen Sachlichkeit sowie von Gerhard Richter als Vertreter der Gegenwartskunst zu sehen.

Termin: Donnerstag, 13.Mai 2010, Treffpunkt: Internationales Congress-Center Dresden, Uhrzeit: 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr, Preis: 26,00 €

Magische Momente – Festlicher Abend
Der Festabend des 113. Deutschen Ärztetages wird Sie verzaubern. Tauchen Sie ein in die magische Welt des Dresdener Traditionsunternehmens Sarrasani. Lehnen Sie sich zurück und lassen Sie sich bei einem festlichen 4-Gänge-Menü in Staunen versetzen.

Chefmagier André Sarrasani selbst führt Sie durch den Abend und überrascht Sie mit einer einzigartig abgestimmten Dinnershow aus Körperkunst und Gaumenzauber – mit perfekten Illusionen, mit Tanz und Comedy, mit Akrobatik, vollkommener Körperbeherrschung und seinem berühmten Tiger. Der Chefkoch des Sarrasani-Trocadero-Dinner-Variétheaters, Gerd Kastenmeier, kreiert für diesen Abend ein 4-Gänge-Menü, das kulinarische Hochgenüsse verspricht.

Abgerundet wird der Abend mit Livemusik und Tanz.

Karten können ab 1. Februar 2010 über die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer, E-Mail: aerztetag2010@slaek.de, Telefon: 0351 8267-431, Fax: -446, bestellt werden.

Termin: Donnerstag, 13. Mai 2010, Treffpunkt: Internationales Congress-Center Dresden, Uhrzeit: 19.00 Uhr, Preis: 80,00 €

Die Gläserne Manufaktur
Mit der Gläsernen Manufaktur hat die Volkswagen AG nicht nur architektonisch neue Maßstäbe in Dresden gesetzt, sondern gleichzeitig eine transparente Fertigungsstätte ihres Oberklassemodells Phaeton geschaffen – und damit ein neues Konzept in der Automobilherstellung entwickelt. Die Glasfassade symbolisiert Offenheit und Authentizität, das Innere des Gebäudes vereint die Anforderungen an einen topmodernen Produktionsprozess mit künstlerischen Aspekten der Objekt- und Raumgestaltung.

Bei einer Führung durch die Gläserne Manufaktur können Sie die Fertigung des Phaeton hautnah miterleben und somit einen Einblick in die Herstellung dieses Autos erhalten. Die besondere Atmosphäre des Gebäudes macht den Besuch nicht nur für Autoliebhaber zu einer äußerst interessanten Erfahrung.

Termin: Freitag, 14. Mai 2010, Treffpunkt: Internationales Congress-Center Dresden, Uhrzeit: 9.00 Uhr bis 11.00 Uhr, Preis: 25,00 €

Schlössertour und Pfunds Molkerei
Dass die historischen Gebäude Dresdens nicht allein dem barocken Zeitalter entstammen, zeigen in eindrucksvoller Weise die drei Schlösser an den Dresdener Elbhängen. Sie haben die Möglichkeit, mit Schloss Albrechtsberg und dem Lingnerschloss zwei dieser drei Schlösser näher kennenzulernen. Beide Schlösser mit ihren ausgedehnten Parkanlagen verdanken ihre Entstehung einer kleinen Tragödie: Aus Liebe zu seiner nichtstandesgemäßen Ehefrau verließ Prinz Albrecht seine preußische Heimat und schuf mit Schloss Albrechtsberg unweit von Dresdens Innenstadt ein formvollendetes Bauwerk des Spätklassizismus. Das fast zeitgleich errichtete Lingnerschloss war zunächst der Wohnsitz seines Kammerherrn, später gehörte es dem Stifter des Dresdener Hygiene-Museums, Karl August Lingner. Den Abschluss dieser Tour bildet ein Abstecher zu Pfunds Molkerei – dem schönsten Milchladen der Welt.

Termin: Freitag, 14. Mai 2010, Treffpunkt: Internationales Congress-Center Dresden, Uhrzeit: 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr, Preis: 25,00 €

Nachkongressreise nach Prag
Seit jeher übt Prag eine besondere Faszination auf Besucher aus aller Welt aus. Die tschechische Hauptstadt gilt mit ihren ungezählten historischen Gebäuden, Türmen, Kulturdenkmälern, Kirchen, Parks und Galerien als einer der schönsten Plätze in Europa. Folgerichtig wurde sie 1992 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Doch auch die Prager Gastlichkeit und die berühmte tschechische Küche machen Prag zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Auf Ihrer zweitägigen Reise erhalten Sie einen lebhaften Eindruck von der alten und neuen Pracht der Goldenen Stadt. Unsere zweisprachigen Stadtführer bringen Ihnen zunächst auf einer Rundfahrt durch Prag die wichtigsten Sehenswürdigkeiten näher. Daneben bleibt Ihnen genügend Zeit, die historische Innenstadt mit dem Wenzelsplatz, der Karlsbrücke, dem Altstädter Ring, dem Rathaus und der Teynkirche selbst zu erkunden. Nicht fehlen darf natürlich auch ein Ausflug auf die Prager Burg, die als weltweit größte geschlossene Burganlage gilt. Aus einer anderen Perspektive lernen Sie die Stadt bei einer abendlichen Schiffsfahrt auf der Moldau kennen.

Der Sonntag gehört zunächst dem Prag der Moderne und damit den innerstädtischen Jugendstil- und Neorenaissancebauten, zu denen auch die Prager Oper und das Nationaltheater gehören. Am Nachmittag fahren Sie dann zurück nach Dresden.

Termin: Freitag, 14. Mai bis Sonntag, 16. Mai 2010, Treffpunkt: Internationales Congress-Center Dresden, Preis: 550,00 € p. P. im Doppelzimmer für zwei Übernachtungen im 3-Sterne-Hotel und Halbpension


Organisationsbüro
Deutscher Ärztetag
Bundes­ärzte­kammer
Herbert-Lewin-Platz 1
10623 Berlin

Ansprechpartner
Dr. Cathrin Becker
Telefon: 030 400456-405
Fax: 030 400456-384
E-Mail: cathrin.becker@baek.de
Internet: www.bundesaerztekammer.de
Katrin Thoms
Telefon: 030 400456-406
Fax: 030 400456-384
E-Mail: katrin.thoms@baek.de

Zimmerreservierung und Rahmenprogramm
K.I.T., Congress Incentives GmbH Dresden, Münzgasse 2,
01067 Dresden, Telefon: 0351 48429-64, Fax: 0351 49561-16,
E-Mail: info@kitdresden.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema