ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2010MRSA-Infektionsraten: Prävention und Kontrolle wirken

BERUF

MRSA-Infektionsraten: Prävention und Kontrolle wirken

Dtsch Arztebl 2010; 107(16): [83]

afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Vorsorge und Kontrolle können bakterielle Infektionen durch den Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) im Krankenhaus effektiv verhindern. Das ist das Ergebnis eines Health Technology Assessments des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI).

Obwohl die oft unzureichende Qualität der Studien es erschwere, die Effektivität einzelner Methoden zu beurteilen, bewerten die Autoren Präventions- und Kontrollmaßnahmen als wirksam. So könnten individualisierte Screenings helfen, frühzeitiger auf MRSA zu reagieren und Schulungen zu einer besseren Händehygiene führen. Auch die medikamentöse Behandlung der MRSA-Bakterien sowie Aufbau und Kontrolle von Hygieneschutzmaßnahmen trügen zu einer Infektionsreduzierung bei. Da die Kombination einzelner Maßnahmen die MRSA-Rate zusätzlich verringere, empfehlen die Autoren, die Zusammensetzung des Katalogs von Präventions- und Kontrollmaßnahmen weiter zu evaluieren. Notwendig seien zudem Informationen zur Beurteilung der Kostenwirksamkeit. Auch psychosoziale Effekte einer MRSA-Infektion seien hierzulande bisher völlig unzulänglich erforscht worden, meint das DIMDI. hil
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema