ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2010Gesundheitsinformation: Gute und schlechte Pillen unter der Lupe

MEDIEN

Gesundheitsinformation: Gute und schlechte Pillen unter der Lupe

Dtsch Arztebl 2010; 107(18): A-867 / B-759 / C-747

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Fotolia
Foto: Fotolia
Das Gesundheitsportal www.gutepillen-schlechtepillen.de enthält unabhängige Informationen zu Arzneimitteln, Medizinprodukten, Therapien und Nahrungsergänzungsmitteln. Das Portal ist frei von Werbung und verzichtet bewusst auf kommerzielle Sponsoren. Die Informationen bieten wissenschaftlich fundierte Entscheidungshilfen, für ein breites Publikum leicht verständlich aufbereitet. Neue Vertriebsformen für – mehr oder minder sinnvolle – Gesundheitsprodukte werden ebenfalls berücksichtigt. In den Rubriken Gepanschtes und Aktuelles wird insbesondere vor gefährlichen Produkten gewarnt, die jeder im Internet bestellen kann. Unterschiedliche Bedienungsfunktionen ermöglichen es, gesuchte Informationen schnell zu finden. Wichtige Themen von Allergie bis Zeckenbiss werden in Übersichtsartikeln behandelt. Über die Suchfunktion erhält der Nutzer Zugriff auf ein Archiv von 400 Artikeln, wobei die Kombination von Schlagworten und Freitextsuche für eine hohe Qualität der Suchergebnisse sorgt.

Hinter dem Gesundheitsportal stehen die Zeitschrift „Gute Pillen – Schlechte Pillen“ und ihre Herausgeber. Das sind vier pharmaunabhängige Fachinformationen: arznei-telegramm, Arzneiverordnung in der Praxis, Der Arzneimittelbrief und Pharma-Brief. Sämtliche Artikel aus der Zeitschrift, die mindestens zwei Jahre alt sind, findet man auf dem Portal frei zugänglich. Abonnenten der Zeitschrift können alle Artikel ohne Beschränkung lesen. Wer ein Jahresabonnement für 15 Euro abschließt, hat sofort freien Zugriff auf die Artikeldatenbank. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema