PREISE

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2010; 107(18): A-870 / B-762 / C-750

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Andreas-Grüntzig-Forschungspreis – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung, Dotation: 5 000 Euro, gestiftet von der Boston-Scientific-Medizintechnik GmbH, Ratingen, an Prof. Dr. Dr. Manfred Zehender, Leitender Oberarzt in der Kardiologie, Universitätsklinikum Freiburg, und Priv.-Doz. Dr. Marc Kollum, Oberarzt in der Kardiologie, Universitätsklinikum Freiburg. Sie erhielten die Auszeichnung für neue Behandlungsansätze zur Optimierung Medikamente freisetzender Stents in der Behandlung der koronaren Herzerkrankung.

Peter Sefrin, Julia Rautenstrauch, Günter Haaf, Thomas Kron, Gerd G. Fischer (von links). Foto: Vereinigung der Deutschen Medizinischen Fach- und Standespresse
Peter Sefrin, Julia Rautenstrauch, Günter Haaf, Thomas Kron, Gerd G. Fischer (von links). Foto: Vereinigung der Deutschen Medizinischen Fach- und Standespresse
Walter-Trummert-Preis – verliehen von der Vereinigung der Deutschen Medizinischen Fach- und Standespresse, Dotation: 2 000 Euro, an Günter Haaf, Herausgeber der „Apothekenumschau“, Baiersbrunn/München. Er wurde für seine besonderen Verdienste im Bereich der medizinischen Publizistik ausgezeichnet. Der gelernte Verlagskaufmann war Wissenschaftsredakteur beim „Stern“ und bei der „Zeit“, Gründer und Redaktionsleiter von „Geo-Wissen“ sowie Chefredakteur von „Natur“ und „Gesundheit“.

Stephan Schreml. Foto: UKR
Stephan Schreml. Foto: UKR
Novartis-Graduierten-Stipendium – verliehen von der Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung, Dotation: 8 000 Euro, an Dr. Stephan Schreml, Assistenzarzt an der Klinik und Poliklinik für Dermatologie des Universitätsklinikums Regensburg. Er wird für seine Arbeit „2D-tdDLR-pH-Sensoren: Etablierung der Methodik und erste Anwendungen im Rahmen der Wundheilung“ ausgezeichnet. Darin beschäftigte sich Schreml mit der Entwicklung, Validierung und klinischen Anwendung eines zweidimensionalen lumineszenzbasierten Messverfahrens, um die pathophysiologischen Vorgänge im Rahmen der kutanen Wundheilung beim Menschen besser analysieren und verstehen zu können.

Diagnostikpreis – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie, Dotation: 2 500 Euro, gestiftet von der Firma Biomérieux. Den Preis erhielt Dr. med. Johannes Elias, Würzburg, für seine Arbeiten zur Typisierung und Epidemiologie von Meningokokken und Haemophilus influenzae.

Norgine Gastro Award – verliehen von der Norgine GmbH, Dotation: jeweils 5 000 Euro, an Dr. rer. nat. Sabine Bühner, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Humanbiologie, Technische Universität München, Freising, und Dr. med. Andreas Adler, Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologe, Charité – Universitätsmedizin Berlin. Ausgezeichnet wurden zwei gastroenterologische Veröffentlichungen über technische Innovationen in der Endoskopie und neue Erkenntnisse in der Pathogenese des Reizdarmsyndroms. Bühner wurde für ihre Arbeit „Activation of Human Enteric Neurons by Supernatants of Colonic Biopsy Specimens From Patients With Irritable Bowel Syndrome“ ausgezeichnet. Adler erhielt den Preis für seine Arbeit „Narrow-Band Versus White-Light High Definition Television Endoscopic Imaging for Screening Colonoscopy: A Prospective Randomized Trial“. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema