ArchivDeutsches Ärzteblatt PP5/2010Belastungen am Arbeitsplatz: Führungsstil und Depression

Referiert

Belastungen am Arbeitsplatz: Führungsstil und Depression

PP 9, Ausgabe Mai 2010, Seite 225

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Immer mehr Berufstätige klagen über Stress und psychische Belastungen am Arbeitsplatz. Welchen Beitrag Führungsstile leisten können, um krank machende Belastungen aufzufangen oder zu verhindern, untersuchten jetzt britische und dänische Arbeitspsychologen. Sie erfassten depressive Symptome bei 447 Krankenschwestern, Pflegehelfern und Angestellten im dänischen Gesundheitswesen und fragten, ob deren Vorgesetze einen „transformationalen Führungsstil“ einsetzten. Dieser machte sich unter anderem dadurch bemerkbar, dass die Vorgesetzten eine Rolle als Coach und Mentor innehatten, aufmerksam für die persönlichen Belange jedes einzelnen Mitarbeiters waren und alle Mitarbeiter nach ihren individuellen Möglichkeiten förderten. Außerdem eröffneten sie ihnen Zukunftsperspektiven, ließen sie mitentscheiden und zeigten ihnen ihre Wertschätzung. Es zeigte sich, dass Angestellte mit Vorgesetzten, die diesen Führungsstil einsetzten, auffallend wenig depressive Symptome wie beispielsweise Desinteresse, Hoffnungslosigkeit und verminderten Antrieb aufwiesen. Der transformationale Führungsstil schützte aber nicht nur vor milden Depressionen, sondern verhinderte auch Burn-out, reduzierte Stress und erhöhte das Wohlbefinden. Einschränkend ist zu sagen, dass die Studie vorwiegend an weiblichen, älteren Personen durchgeführt wurde und der Befund eventuell nicht verallgemeinert werden kann. Auch sollte nicht übersehen werden, dass neben dem Führungsstil viele weitere Faktoren, wie Alter, Geschlecht, Dauer der Berufstätigkeit, Gesundheitsverhalten, genetische Dispositionen oder Persönlichkeitseigenschaften einen Einfluss auf die Depressionsanfälligkeit haben können. ms

Munir F. Nielsen K, Gomes Carneiro I: Transformational leadership and depressive symptoms. Journal of Affective Disorders 2010; 120(1): 235–9.
Karina Nielsen, National Research Centre for the Working Environment, Lersoe Park Alle 105, 2100 Copenhagen (DK), E-Mail: kmn@nrcwe.dk
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema