ArchivDeutsches Ärzteblatt11/1996Bioprodukte: Auf Kosten anderer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Problematik der Verseuchung des Grundwassers mit nicht nur Agrarchemikalien, sondern auch mit Medikamentenrückständen und denen aus deren Herstellung durch unsere Generation in den höchstentwickelten Ländern der Erde wird erst in der nächsten Generation schwerwiegend zum Tragen kommen. Denn erst dann, nach Jahrzehnten, gelangen sie endlich dorthin. Ob wir dann bei unseren Enkelkindern argumentieren werden können wie in der Überschrift, ist höchst unwahrscheinlich.
. . . Problematisch wird es für die reichen Industrienationen gegenüber den ärmeren, sollten diese eines Tages darauf hinweisen, daß sie dies alles für teures Geld von den Reichen kaufen mußten und dies in gutem Glauben taten, es sei unschädlich und nütze den ärmsten der Armen.
Dr. med. Stanislav Zeleny, Luitpoldstraße 10, 76870 Kandel

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote