ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2010Kassenärztliche Vereinigungen: Initiative für bessere Versorgung in Heimen

AKTUELL

Kassenärztliche Vereinigungen: Initiative für bessere Versorgung in Heimen

Dtsch Arztebl 2010; 107(19): A-890 / B-782 / C-770

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Mit der gemeinsamen „Bundesinitiative Pflegeheim“ wollen 13 der 17 Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) die medizinische Versorgung von Menschen in Pflegeheimen verbessern. Das interdisziplinäre Konzept, das auf Modellprojekten der KV Berlin, der KV Nordrhein und der KV Bayerns basiert, soll die Kooperation von niedergelassenen Ärzten und Pflegeverantwortlichen in Heimen verbessern. Dabei stehen Ziele wie eine höhere Versorgungsqualität, Wirtschaftlichkeit sowie Transparenz im Vordergrund. Nun gelte es, das Konzept umzusetzen, mit den Kassen gemeinsame Verträge zu schließen und die entsprechenden Strukturen aufzubauen, so die „Bundesinitiative Pflegeheim“.

Eine gute ärztliche Betreuung in Heimen verhindert unnötige Klinikeinweisungen. Das haben Modellprojekte gezeigt. Foto: dpa
Eine gute ärztliche Betreuung in Heimen verhindert unnötige Klinikeinweisungen. Das haben Modellprojekte gezeigt. Foto: dpa
„Wir niedergelassenen Haus- und Fachärzte sind insbesondere für unsere älteren Patienten nicht nur Arzt, sondern auch Anwalt“, sagt Dr. med. Gabriel Schmidt, stellvertretender Vorsitzender der KV Bayerns. Umso mehr freute sich der Initiator der Bundesinitiative Pflegeheim, „dass so viele KVen in dieser Sache an einem Strang ziehen“. Nur so könne man auf die bevorstehenden Herausforderungen der demografischen Entwicklung und den damit verbundenen Anstieg der Zahl Pflegebedürftiger adäquat reagieren.

Die KVen aus Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Westfalen-Lippe stellten ihr gemeinsam entwickeltes Rahmenkonzept Ende April vor. Es besteht aus einem Basismodul sowie unterschiedlichen, individuell kombinierbaren Zusatzmodulen und liefert eine einheitliche Basis für Verhandlungen mit den Krankenkassen. hil
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema