ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2010Chronisch obstruktive Lungenerkrankung: Indacaterol wirkt über 24 Stunden

PHARMA

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung: Indacaterol wirkt über 24 Stunden

Dtsch Arztebl 2010; 107(19): A-946

Leinmüller, Renate

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das oral zu applizierende Beta-2-Sympathomimetikum verbindet eine rasch einsetzende Wirkung mit einer einmal täglichen Inhalation.

Ein Wirkeintritt innerhalb von fünf Minuten und eine anhaltende Bronchienerweiterung über 24 Stunden, das sind die Besonderheiten des jüngsten Beta-2-Sympathomimetikum Indacaterol zur Therapie der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD). Mit diesem Bronchodilatator stehe erstmals ein Beta-2-Sympathomimetikum zur Verfügung, das nur einmal täglich appliziert werden müsse, erklärte Prof. Dr. med. Gerhard König (Memmingen). Die lange anhaltende Bronchodilatation durch den Wirkstoff Indacaterol wird erreicht durch die Lipophilie der Substanz.

Verglichen mit dem lang wirkenden Antimuskarinikum Tiotropium setzt die Wirkung des neuen Prä-parats Onbrez® sehr viel schneller ein; auch die Lungenfunktion verbessert sich stärker: Das forcierte 1-Minuten-Expirationsvolumen (FEV1) lag bereits an Tag zwei und auch nach 26 Wochen signifikant höher als unter Tiotropium (18 µg). In der INHANCE1-Studie mit 1 683 Patienten lag das mittlere Trough-FEV1 (forcierte Einsekundenkapazität am Tiefpunkt der Wirkung, kurz vor der nächsten Inhalation) unter 150 µg Indacaterol mit 1,46 l signifikant höher als unter Placebo (1,28 l) und um 40 ml höher als unter Tiotropium.

In Bezug auf die Lebensqualität, gemessen mit dem Saint George’s Respiratory Questionnaire, schnitt die neue Substanz ebenfalls besser ab als das Vergleichspräparat. Zusätzlich benötigten die Patienten weniger Hübe der Bedarfsmedikation. In der zwölften Behandlungswoche waren mehr als die Hälfte der Indacaterol-Patienten so zufrieden, dass sie keine sonstigen Bronchodilatatoren mehr benötigten.

Die Atemnotsymptome (gemessen im Transition Dyspnoe Index) verbesserten sich ebenfalls stärker: beim Einsatz des Onbrez® Breezehalers® auf 59 beziehungsweise 62 Prozent nach zwölf beziehungsweise 26 Wochen (Tiotropium: 55 beziehungsweise 57 Prozent).
Der schnelle Effekt auf die Lungenfunktion ist in der INSURE2-Studie belegt: Nach fünf Minuten war eine vergleichbare Besserung wie unter Salbuterol zu objektivieren; die Linderung der Symptome war signifikant stärker als unter Salmeterol/Fluticason.

Die Verträglichkeit stufte König aufgrund der bis zu einjährigen Studien als gut ein: Die Häufigkeit von Nebenwirkungen – Nasopharyngitis, Husten, Infektionen der oberen Atemwege, Kopfschmerzen – sei vergleichbar wie unter Tiotropium. Die Häufigkeit von Tachykardien lag in den Studien auf Placeboniveau, die mittlere Veränderung der Herzfrequenz betrug weniger als einen Herzschlag pro Minute.

Wegen fehlender Daten nicht bei Asthmatikern anwenden
Wie Dr. Marc-Oliver Kormann vom Institut für klinische Forschung und Pneumologie in Frankfurt am Main ergänzte, kann die Dauertherapie mit dem lang wirksamen Bronchodilatator auch bei Patienten mit benigner Prostatahyperplasie angewandt werden; es besteht keine Gefahr für einen steigenden Augeninnendruck. Der einfach anzuwendende Inhalator lasse sich auch bei schwergradiger Obstruktion gut handhaben. In den Studien wurde auch nach 56-wöchiger Therapie keine Tachyphylaxie beobachtet – möglicherweise komme es nicht zur Downregulation der Betarezeptoren, spekulierte König. Aufgrund fehlender Langzeitstudiendaten sollte Indacaterol nicht bei Asthmatikern zur Anwendung kommen.

Die Einzeldosis beträgt 150 µg oder 300 µg.
Dr. rer. nat. Renate Leinmüller

1 INHANCE = Indacaterol versus Tiotropium to help achieve new COPD treatment excellence
2 INSURE =Indacaterol: Starting quickly and remaining effective in COPD

Einführungs-Pressekonerenz: Onbrez® – die neue Perspektive für COPD-Patienten. Frankfurt/Main, Veranstalter: Novartis
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema