ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2010Infoportal für Eltern: Aufklärung über Hyperaktivitätsstörung

MEDIEN

Infoportal für Eltern: Aufklärung über Hyperaktivitätsstörung

Dtsch Arztebl 2010; 107(20): A-1026 / B-902 / C-890

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Unter www.adhs. info sind wissenschaftlich abgesicherte Informationen zu ADHS abrufbar. Foto: photothek
Unter www.adhs. info sind wissenschaftlich abgesicherte Informationen zu ADHS abrufbar. Foto: photothek
Die Daten des Kinder- und Jugendgesundheitssurvey belegen, dass psychische Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen keine Ausnahmen mehr sind. Von besonderer Bedeutung ist dabei das Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätssyndrom (ADHS). Viele Eltern sind verunsichert, wie sie mit dieser Erkrankung umgehen sollen und wo sie fachgerechte medizinisch-therapeutische Hilfe finden können. Das „ADHS Infoportal“ bietet hierzu jetzt qualitätsgesicherte Informationen an. Das Portal wird vom zentralen „adhs-netz“ (www.zentrales-adhs-netz.de) mit finanzieller Förderung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) entwickelt. Es enthält speziell auf den Bedarf von betroffenen Eltern und Erziehungspersonen abgestimmte Informationen und viele Hilfen. Diese Informationen orientieren sich an den Ergebnissen wissenschaftlicher Studien und Leitlinien von Fachgesellschaften und Experten. Das Informationsangebot soll schrittweise für Pädagogen und für betroffene Kinder, Jugendliche und Erwachsene ausgebaut werden.

„Kinder, die von ADHS betroffen sind, bedürfen einer speziell auf sie zugeschnittenen medizinischen Behandlung und Unterstützung. Hierzu haben die medizinischen Fachgesellschaften eine wissenschaftliche Leitlinie erarbeitet, die multidisziplinäre therapeutische Konzepte vorsieht“, erklärte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Philipp Rösler beim Start des Portals. Das BMG will eine flächendeckende leitlinienorientierte Gesundheitsversorgung zu ADHS entwickeln. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema