PHARMA

Kurz informiert

Dtsch Arztebl 2010; 107(20): A-1033

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Blutungsrisiko bei Kombinationen von ASS, Clopidogrel und Vitamin-K-Antagonisten. Die Thrombozytenaggregationshemmer Acetylsalicylsäure (ASS) und Clopidogrel werden in der Primär- und Sekundärprophylaxe ischämischer Ereignisse eingesetzt, wobei die Kombination der beiden Arzneimittel den Therapiestandard bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom sowie nach koronarer Stentimplantation darstellt.

Die Daten zum Blutungsrisiko unter der Kombination von ASS und Clopidogrel sind uneinheitlich. Besonders schwierig ist die Situation, wenn zum Beispiel bei Vorhofflimmern zusätzlich die Gabe eines Vitamin-K-Antagonisten wie Phenprocoumon (Marcumar®) indiziert ist. Eine dänische Studie hat jetzt das Risiko für Blutungsereignisse bei Patienten untersucht, die nach Myokardinfarkt mit ASS, Clopidogrel oder einem Vitamin-K-Antagonisten als Monotherapie oder in Kombination behandelt wurden. Die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft bittet um Meldung entsprechender Nebenwirkungen inklusive Verdachtsfälle (www.akdae.de). EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema