ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2010Nossrat Peseschkian † Begründer der positiven Psychotherapie

PERSONALIEN

Nossrat Peseschkian † Begründer der positiven Psychotherapie

Dtsch Arztebl 2010; 107(21): A-1077 / B-947 / C-935

Hibbeler, Birgit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Nossrat Peseschkian. Foto: privat
Nossrat Peseschkian. Foto: privat
Prof. Dr. med. Nossrat Peseschkian, Psychiater und Psychotherapeut aus Wiesbaden, ist am 27. April im Alter von 76 Jahren gestorben. Er ist Begründer der „Positiven Psychotherapie“. Grundlage für diese Methode ist ein positives Menschenbild – ressourcenorientiert, salutogenetisch und humanistisch. Peseschkian gilt außerdem als wichtiger Förderer der psychosomatischen Medizin im Iran.

Im Iran geboren und aufgewachsen, kam er 1954 nach Deutschland. Er studierte Medizin in Freiburg, Frankfurt am Main und Mainz. 1968 erhielt er die Facharztanerkennung für Neurologie und Psychiatrie. Es folgte eine psychotherapeutische Weiterbildung in Deutschland, der Schweiz, Österreich und den Vereinigten Staaten. Peseschkian eröffnete schließlich eine psychotherapeutisch-psychosomatische Praxis und Tagesklinik in Wiesbaden. Gleichzeitig entwickelte er eine ausgedehnte wissenschaftliche und Seminartätigkeit auf dem Gebiet der Tiefenpsychologie. Schwerpunkte seiner Arbeit waren die transkulturelle Psychotherapie und die Familientherapie.

1971 gründete er den Wiesbadener Weiterbildungkreis für Psychotherapie und Familientherapie, später die Wiesbadener Akademie für Psychotherapie. Er war unter anderem Dozent an der Akademie für ärztliche Fort- und Weiterbildung der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen. Für seine Verdienste um die ärztliche Fortbildung wurde er mit der Ernst-von-Bergmann-Plakette der Bundes­ärzte­kammer ausgezeichnet. Geehrt wurde er außerdem mit dem Richard-Merten-Preis und dem Bundesverdienstkreuz am Bande. Birgit Hibbeler
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema