ArchivDeutsches Ärzteblatt37/1997Spontanremission: Um Mithilfe wird gebeten

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Spontanremission: Um Mithilfe wird gebeten

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS HEIDELBERG. Spontanremissionen und unerwartete Genesungen bei Krebs sind Gegenstand eines Forschungsprojekts an der Abteilung für Medizinische Psychologie der Psychosomatischen Klinik der Universität Heidelberg. Die Spontanremission ist das komplette oder teilweise Verschwinden eines bösartigen Tumors ohne Therapie oder mit einer Therapie, für die bisher kein Wirksamkeitsnachweis geführt werden konnte. Dabei kann es sich um eine Teilrückbildung handeln oder auch um eine Rückbildung, die vorübergehend ist oder nur an einer Tumorlokalisation auftritt.
Da es aufgrund der
strengen Einschlußkriterien schwierig ist, Probanden zu finden, die eine Spontanremission oder eine unerwartete Genesung erlebten, bitten Wissenschaftler des Forschungsprojekts Ärzte, Informationen über Spontanremissionen weiterzugeben an Hiroshi Oda, M. A., Abteilung für Medizinische Psychologie an der Psychosomatischen Klinik der Universi-tät Heidelberg, Bergheimer Straße 20, 69115 Heidelberg, Telefon 0 62 21/56 81 35, Fax 56 53 03. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote