Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Eckelmann-Forschungspreis - verliehen von der Herbert und Hedwig-Eckelmann-Stiftung, Frankfurt, Dotation: 40 000 DM, an Priv.-Doz. Dr. rer. nat. Valerie Schini-Kerth, Institut für Kardiovaskuläre Physiologie der Universität Frankfurt, in Anerkennung ihrer Arbeiten über die Bedeutung des vaskulären Endothels.

Ernst-Ludwig-Kirchner-Preis - verliehen von der Familienstiftung in Benvenuta/Vaduz (Liechtenstein), zum dritten Mal verliehen, Dotation: 50 000 sFr., zur Auszeichnung herausragender Forschungen, Ausstellungen und Publikationen zum Expressionismus und zu Ehren des Expressionisten Ernst Ludwig Kirchner. Der Preis für 1997 ging an Dr. Stephanie Barron, Los Angeles, County Museum, in Anerkennung ihres großen Engagements und ihrer Verdienste als Wissenschaftlerin sowie als Ausstellungsmacherin für die Erforschung und Darstellung der Geschichte des Expressionismus, insbesondere ihre kulturwissenschaftlichen Verdienste um den Maler Ernst Ludwig Kirchner, der lange Jahre in Davos (Schweiz) lebte.

Robert-Koch-Förderpreis - verliehen von der Bergstadt Clausthal-Zellerfeld, auf Vorschlag der Robert-KochStiftung e.V., Dotation: 10 000 DM, an Priv.-Doz. Dr. rer. nat. Ralph Grassmann, Institut für Klinische und Molekulare Virologie an der Universität Erlangen-Nürnberg. Der preisgekrönte Wissenschaftler beschäftigt sich mit dem Thema "Leukämie durch Viren".


Albrecht-Ludwig-Berblinger-Preis - als Wissenschaftspreis von der Deutschen Akademie für Flugmedizin verliehen, Dotation: 10 000 DM, an Dr.-Ing. Matthias Hammer zur Auszeichnung der Arbeit "Stereoskopische Informationsdarstellung am Beispiel eines Flugführungsdisplays".


The Silver Prize - verliehen von der Gesellschaft für Minimal Invasive Therapie, am 14. Juli in Kyoto/Japan, an Dr. med. Roman Carbon, Oberarzt der Kinderchirurgischen Abteilung, Chirurgische Universitätsklinik mit Poliklinik der Universität Erlangen-Nürnberg, in Anerkennung seiner Arbeit mit dem Titel "New techniques and new indications in pediatric thoracoscopy".


La Roche-Posay-Preis für Biologie 1996 - an Dr. med. Sabine A. Eming, Mitarbeiterin an der Klinik für Dermatologie und Venerologie der Universität zu Köln. Ausgezeichnet wurde ihre Arbeit mit dem Titel "Genetically modified human epidermis overexpressing PDGF-A directs the development of a cellular and vascular connective tissue stroma when transplanted to athymic mice: Implications for the use of genetically modified keratinocytes to modulate dermal regeneration". EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote