ArchivDeutsches Ärzteblatt23/2010Patienten-Informationsfilm: „Fatigue bei Krebs“

MEDIEN

Patienten-Informationsfilm: „Fatigue bei Krebs“

Dtsch Arztebl 2010; 107(23): A-1167 / B-1025 / C-1013

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Viele Krebspatienten leiden unter starken Erschöpfungszuständen auch noch nach Abschluss der Therapie. Foto: iStockphoto
Viele Krebspatienten leiden unter starken Erschöpfungszuständen auch noch nach Abschluss der Therapie. Foto: iStockphoto

Viele Krebspatienten leiden im Laufe ihrer Erkrankung unter einer quälenden Erschöpfung, die über das normale Maß weit hinausgeht. Bei etwa 40 Prozent der Betroffenen bleibt diese Müdigkeit auch nach Abschluss der Therapie bestehen. Die Deutsche Krebshilfe hat in ihrer Reihe „Die blaue DVD“ den Patienten-Informationsfilm „Fatigue – Chronische Müdigkeit bei Krebs“ herausgegeben. Betroffene berichten darin über ihren Umgang mit diesem belastenden Symptom. Ärzte und Wissenschaftler informieren über Ursachen und Therapiemethoden bei Fatigue.

Erläutert wird unter anderem, wie Patienten die chronische Erschöpfung am besten überwinden können. Dabei stehen vor allem Sport und Bewegung im Vordergrund, betont Dr. Fernando C. Dimeo, Bereich Sportmedizin der Charité – Universitätsmedizin Berlin: „Inzwischen wissen wir, dass Patienten, die vor oder sogar während einer Chemotherapie regelmäßig trainieren, ihre Leistungsfähigkeit erhalten und sogar steigern können“, erläutert der Wissenschaftler.

Anzeige

Der Informationsfilm ist einzeln oder zusammen mit der Broschüre „Fatigue“ aus der Reihe „Die blauen Ratgeber“ kostenfrei erhältlich bei der Deutschen Krebshilfe, Postfach 14 67, 53004 Bonn. Das Angebot der DVD umfasst zusätzlich zum Hauptfilm ebenfalls Bonusfilme zu Themen wie Hilfen für Angehörige, Lach-Yoga und gesundes Essen. Filmausschnitte sind auch online unter www.krebshilfe.de verfügbar. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema