ArchivDeutsches Ärzteblatt23/2010Hausärztemangel: Was knapp ist, wird teuer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

„Signal“ geht ja noch; aber der „Kampf“ folgt im Text.

Besser wären Hege und Pflege:

Denn, wenn die Hausärzte eine aussterbende Spezies sind, da ihre Lebensgrundlagen schwinden, muss man dieses Aussterben hinnehmen, oder ihnen wieder Existenzmöglichkeiten schaffen.

Da ich mit knapp 59 das Ganze eh mit der resignierenden Weisheit des Alters betrachten kann, erlaube ich mir, für unsere Nachfolger festzustellen: Freut euch über den Ärztemangel! Denn in der Biologie werden die aussterbenden Spezies geschützt; und im Kapitalismus bestimmen Angebot und Nachfrage den Preis.

Wenn die Ware knapp wird, wird sie auch wieder teurer.

Dr. med. Constantin Röser, 53474 Bad Neuenahr

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote