ArchivDeutsches Ärzteblatt23/2010Matthias Blum: Neue Aufgabe in schwierigen Zeiten

PERSONALIEN

Matthias Blum: Neue Aufgabe in schwierigen Zeiten

Dtsch Arztebl 2010; 107(23): A-1169 / B-1027 / C-1015

Maus, Josef

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Matthias Blum. Foto: KGNW
Matthias Blum. Foto: KGNW

Matthias Blum ist neuer Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW). Der 42-jährige Rechtsanwalt tritt die Nachfolge von Staatssekretär a. D. Richard Zimmer an. Zimmer führte die Geschäfte der größten Landeskrankenhausgesellschaft seit 2003 und geht jetzt in den Ruhestand. Sein Nachfolger Blum übernimmt die Leitung der KGNW in äußerst spannenden Zeiten. Das politische Augenmerk richtet sich gegenwärtig in Nordrhein-Westfalen auf die Koalitionsverhandlungen für eine neue Landesregierung. Von deren Ausgang, der aber noch völlig ungewiss ist, hängt auch für die künftige Arbeit der Krankenhausgesellschaft einiges ab. Ebenso aufmerksam verfolgt die KGNW die aktuellen Überlegungen der Bundesregierung zur Reform der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung. Wie auch immer die politischen Weichenstellungen schließlich erfolgen werden: Matthias Blum steht für Kontinuität. „Die Eckpfeiler unserer Arbeit werden im Hinblick auf die enormen Herausforderungen für die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen weiterhin Verlässlichkeit und Kontinuität gegenüber unseren Partnern sein“, erklärte Blum.

Dafür steht der „Neue“ auch mit seiner langjährigen Erfahrung. Ab dem Jahr 2000 war er Leiter der Rechtsabteilung der Krankenhausgesellschaft und seit Juli 2003 dann deren stellvertretender Geschäftsführer. Die mitunter stark ausgeprägte Dynamik in der Gesundheitspolitik ist ihm also durch-
aus vertraut.
Josef Maus

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema