ArchivDeutsches Ärzteblatt23/2010Hautkrebsscreening: Beteiligung liegt bei 15 Prozent

AKTUELL

Hautkrebsscreening: Beteiligung liegt bei 15 Prozent

Dtsch Arztebl 2010; 107(23): A-1138 / B-1002 / C-990

Korzilius, Heike

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Im ersten Jahr nach der Einführung haben nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) etwa 15 Prozent der Berechtigten das Hautkrebsscreening vornehmen lassen. KBV-Vorstand Dr. med. Carl-Heinz Müller zeigte sich mit der Teilnahmerate zufrieden, erklärte allerdings: „Unser Ziel ist es, in den kommenden Jahren noch weit mehr Menschen über dieses kostenfreie Angebot zu informieren, zur Teilnahme zu motivieren und damit die Akzeptanz deutlich zu erhöhen.“

Früherkennung: 60 Prozent der Untersuchungen auf Hautkrebs fanden in Hausarztpraxen statt, 40 Prozent bei Hautärzten. Foto: dpa
Früherkennung: 60 Prozent der Untersuchungen auf Hautkrebs fanden in Hausarztpraxen statt, 40 Prozent bei Hautärzten. Foto: dpa

Nach der vorläufigen Auswertung haben 2009 etwa 2,6 Millionen Männer und 3,5 Millionen Frauen im Alter von 35 bis 74 Jahren am Hautkrebsscreening teilgenommen. Die Daten, die das Zentralinstitut für die kassenärzt-
liche Versorgung vorgelegt
hat, basieren auf den Teilnehmerzahlen der ersten drei Quartale 2009, das vierte Quartal wurde hochgerechnet. Seit dem 1. Juli 2008 haben gesetzlich Versicherte ab 35 Jahre alle zwei Jahre Anspruch auf eine Untersuchung zur Früherkennung von Hautkrebs. Circa 60 Prozent der Untersuchungen erfolgen bei Hausärzten, 40 Prozent bei Hautärzten.

Anzeige

„Wir wollen uns des Themas Vorsorge verstärkt annehmen“, betonte Müller. Die KBV habe mit den Kassenärztlichen Vereinigungen eine Präventionsinitiative gestartet, um die Teilnahmeraten an Vorsorgeuntersuchungen zu erhöhen. Die Versicherten sollen künftig direkt in den Praxen informiert werden. Dazu hat die KBV ein Faltblatt für Patienten entwickelt. Mittelfristig, teilte Müller mit, wolle die KBV weitere Maßnahmen ergreifen, beispielsweise ein modifiziertes Einladungsverfahren, speziell für Gebärmutterhals- und Darmkrebsuntersuchungen. HK

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema