ArchivDeutsches Ärzteblatt23/2010IQWiG: Jürgen Windeler soll neuer Leiter werden

AKTUELL

IQWiG: Jürgen Windeler soll neuer Leiter werden

Dtsch Arztebl 2010; 107(23): A-1136 / B-1000 / C-988

Gerst, Thomas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Überraschend schnell haben sich offenbar Vorstand und Stiftungsrat des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) auf einen Nachfolger für Prof. Dr. med. Peter Sawicki geeinigt, dessen Ende August auslaufender Vertrag als Institutsleiter nicht verlängert worden war. Am 2. Juni stimmte der Stiftungsrat dem Vorschlag des Vorstands zu, Prof. Dr. med. Jürgen Windeler zum 1. September als neuen Institutsleiter zu benennen. Am 8. Juni (nach Redaktionsschluss dieser Ausgabe) erfolgt die formale Bestellung des Kandidaten durch den Vorstand. Neben den zwei Vertretern des GKV-Spitzenverbands sowie den beiden Vertretern der Deutschen Krankenhausgesellschaft und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung muss auch ein Vertreter des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums im Vorstand dieser Personalie zustimmen. Die Bestellung Windelers gilt allerdings als sicher.

Wunschkandidat der Kassen: Jürgen Windeler. Foto: MDS/Viefhaus
Wunschkandidat der Kassen: Jürgen Windeler. Foto: MDS/Viefhaus

Seit 2004 ist Jürgen Windeler Leitender Arzt und stellvertretender Geschäftsführer des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) und gilt deshalb als ein Wunschkandidat der Kassenseite. 1957 in Hildesheim geboren, arbeitete Windeler von 1986 bis 1993 als Assistenzarzt und wissenschaftlicher Mitarbeiter in Göttingen, Düsseldorf, Wuppertal und Bochum. Von 1993 bis 1999 war er stellvertretender Leiter der Abteilung für Medizinische Biometrie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. 1999 übernahm Windeler die Leitung des Fachbereichs Evidenzbasierte Medizin beim MDS. Er ist außerplanmäßiger Professor an der Ruhr-Universität Bochum. TG

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema