ArchivDeutsches Ärzteblatt23/2010Medizinischer Fakultätentag: Positive Signale aus Hannover

SEITE EINS

Medizinischer Fakultätentag: Positive Signale aus Hannover

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Dr. med. Eva Richter-Kuhlmann. Redakteurin für Gesundheits- und Sozialpolitik
Dr. med. Eva Richter-Kuhlmann. Redakteurin für Gesundheits- und Sozialpolitik

Mir ist um unser Land nicht bange, wenn endlich positive Signale ausgesandt werden“, erklärte Bundesarbeitsministerin Dr. med. Ursula von der Leyen beim 71. Ordentlichen Medizinischen Fakultätentag (MFT). Zugleich setzte sie sich vehement für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in der Medizin ein.

Adressiert war dieser Aufruf speziell an die medizinischen Fakultäten, deren Spitzen sich am 3. und 4. Juni in von der Leyens Studienstadt Hannover versammelt hatten. „Eltern dürfen an den Kliniken künftig keine Bittsteller mehr sein“, rief die Sozialmedizinerin und siebenfache Mutter den Dekanen, Prodekanen und Studiendekanen der medizinischen Fakultäten zu. „Schaffen Sie Freiräume, die es jungen Müttern und Vätern ermöglichen, sich neben dem Beruf um ihre Kinder zu kümmern. Kinder sind ein Grund zur Freude und nicht ein Anlass zu Vorwürfen.“ Gleichzeitig warnte sie, wer sich diesem Thema verschließe, werde bald keine qualifizierten Mitarbeiter mehr halten können.

An diesem Tag sparten die Dekane nicht mit Applaus für von der Leyens kämpferische Rede. Wie viel sie davon tatsächlich an ihrer Fakultät umsetzen, wird die Zukunft zeigen. Derzeit wird den Bedürfnissen von Eltern gerade an Universitätskliniken noch wenig Verständnis entgegengebracht. Eine Umfrage des Deutschen Ärzteblattes Studieren.de vom vergangenen Jahr zeigte, dass Medizinstudierende mit Kinderwunsch an Universitätskliniken die wenigsten Chancen sehen, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen. Zum Teil verzichten talentierte junge Ärztinnen und Ärzte deshalb ganz auf Bewerbungen an der Universität.

Ein Umdenken ist dringend notwendig. Dabei geht es jedoch nicht nur darum, angesichts der hohen Frauenquote unter den Medizinstudierenden junge Ärztinnen an den Universitätskliniken zu halten. Der männliche Medizinernachwuchs ist gleichermaßen betroffen. Von der Leyen verwies auf Umfragen, die zeigen, dass zwei Drittel aller Männer heutzutage an den kleinen und großen Erfolgen und Sorgen ihrer Kinder direkt teilhaben wollen oder – wenn das nicht möglich ist – lieber ganz auf eigenen Nachwuchs verzichten. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie hat sich zu einer Kernforderung entwickelt, auf die es zu reagieren gilt. „Es ist entscheidend, wie sich die Leitung einer Klinik und die Leitung einer Fakultät verhalten“, betonte die Bundesministerin beim Medizinischen Fakultätentag. Die jungen Kolleginnen und Kollegen brauchten dringend positive Signale: Kindertagesstätten an der Klinik, Elternparkplätze, Mentoren und E-Learning-Angebote.

Erreicht hat sie mit ihrem Aufruf zumindest die Mitglieder des MFT. Spontan verabschiedeten sie am nächsten Tag in einer internen Sitzung eine Resolution zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie. In ihr setzen sie sich für familienfreundlichere Bedingungen in Studium und Weiterbildung ein und fordern die Universitätskliniken auf, für Eltern spezifische Karrieremodelle zu etablieren. Ein positives Signal aus Hannover.

Dr. med. Eva Richter-Kuhlmann
Redakteurin für Gesundheits- und Sozialpolitik

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote