ArchivDeutsches Ärzteblatt23/2010Transplantation: Beauftragte an allen Kliniken gefordert

AKTUELL

Transplantation: Beauftragte an allen Kliniken gefordert

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Bundesärztekammer (BÄK) hat anlässlich des Tages der Organspende am 4. Juni erneut gefordert, flächendeckend Transplantationsbeauftragte in den Krankenhäusern einzusetzen. Spanien, das Land mit der höchsten Spenderrate in Europa, habe gezeigt, dass diese Transplantationsbeauftragten eine Schlüsselrolle bei der Organspende spielten. Dort würden jährlich 34 Organe pro eine Million Menschen gespendet. In Deutschland seien es nur 14,9.

„Krankenhäuser sind zwar jetzt schon gesetzlich verpflichtet, potenzielle Spender zu melden“, sagte BÄK-Präsident Prof. Dr. med. Jörg-Dietrich Hoppe, häufig fehle es dafür aber an Personal. „Die Gefahr besteht, dass die Chance auf ein gesundes Spenderorgan vertan wird, obwohl ein Organspendeausweis vorliegt oder Angehörige bereit wären, einer Spende zuzustimmen“, warnte Hoppe. Er erwarte, dass der kürzlich verabschiedete Aktionsplan des Europäischen Parlaments, der zum europaweiten Einsatz von Transplantationsbeauftragten in Kliniken auffordere, schnell umgesetzt werde. hil

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote