ArchivDeutsches Ärzteblatt23/2010Gesundheitswesen: Ärzte befürchten schlechtere Versorgung

BERUF

Gesundheitswesen: Ärzte befürchten schlechtere Versorgung

Dtsch Arztebl 2010; 107(23): [71]

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Ärztinnen und Ärzte in Deutschland erwarten in den kommenden Jahren eine deutlich schlechtere Gesundheitsversorgung. Das ist das Ergebnis einer Befragung von 400 Ärzten unterschiedlicher Fachrichtungen im Auftrag des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed). „Zur Verbesserung der Patientenversorgung muss das Innovationsklima in Deutschland weiter optimiert, die bürokratischen Hürden verringert und die Wahlmöglichkeiten der Versicherten gestärkt werden“, kommentiert BVMed-Vorstandsvorsitzender Meinrad Lugan. Das sehen auch die befragten Ärzte so: Um die Qualität der Patientenversorgung zu erhalten, forderten 95 Prozent der Befragten vor allem weniger Bürokratie, 70 Prozent bessere sektorenübergreifende Versorgungskonzepte und 55 Prozent den stärkeren Einsatz innovativer Medizintechnologien.

Eine Befragung von TNS-Emnid unter 100 Entscheidern aus der Gesundheitswirtschaft, darunter Abgeordnete, Ministerien und Vertreter der Selbstverwaltung, ergab dagegen eine deutlich optimistischere Einschätzung der künftigen Entwicklung des Gesundheitssystems. Lediglich 56 Prozent der Befragten erwarten, dass die Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems in den kommenden Jahren leiden wird. hil

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema