ArchivDeutsches Ärzteblatt38/1997Kein Verkauf von Haschisch in Apotheken

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Kein Verkauf von Haschisch in Apotheken

Glöser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS BERLIN. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat den Antrag der Landesregierung Schleswig-Holstein, Haschisch und Marihuana begrenzt in Apotheken zu verkaufen, erneut abgelehnt. Das BfArM wies den Widerspruch der Landesregierung gegen die im Mai ausgesprochene Ablehnung des Antrages zurück. Es seien keine neuen Argumente vorgelegt worden.
Der Antrag wurde ursprünglich abgelehnt, weil keine Maßnahmen gegen eine unkontrollierte Weitergabe der Cannabis-Produkte und zum Schutz der Raucher vor toxischen Psychosen oder Lungenschädigungen vorgesehen gewesen seien. Der Modellversuch sah vor, daß Apotheken jeweils maximal fünf Gramm Cannabisprodukte pro Tag an über 16jährige hätten verkaufen dürfen (siehe DÄ, Heft 50/1996). SG
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote