ArchivDeutsches Ärzteblatt PP6/2010Chronische Krankheit: Ohne Einschränkung empfehlenswert

BÜCHER

Chronische Krankheit: Ohne Einschränkung empfehlenswert

PP 9, Ausgabe Juni 2010, Seite 275

Remschmidt, Helmut

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Mit den Fortschritten der Medizin und mit der Veränderung zivilisatorischer Einflüsse nehmen chronische körperliche Erkrankungen deutlich zu. Sie sind deshalb besonders bedeutsam, weil chronisches Kranksein eine lange, oft lebenslange Behandlung und Betreuung erfordert, weil betroffene Kinder geringere Entwicklungschancen haben als gesunde und weil häufig ihre Lebensqualität, nicht selten auch die Lebensqualität ihrer Familien, deutlich beeinträchtigt ist.

Der erste Teil des Buchs, „Theoretische Grundlagen“, beschäftigt sich mit der Frage, wie Kinder ihre chronische Erkrankung erleben und welche Bewältigungsanforderungen diese Erkrankungen stellen. Dies wird in den Kontext einer entwicklungspsychologischen Betrachtung gestellt, denn sowohl das Erleben der chronischen Erkrankung als auch die Auseinandersetzung mit ihr verändern sich mit der zunehmenden kognitiven und emotionalen Entwicklung des Kindes. Der zweite und umfangreichste Teil beschäftigt sich mit den wichtigsten chronischen körperlichen Erkrankungen des Kindes- und Jugendalters, wie Asthma bronchiale, angeborenen Herzkrankheiten, Krebserkrankungen, Diabetes mellitus Typ 1, mit der zystischen Fibrose, Adipositas, Wachstumsstörungen oder dem funktionellen Bauchschmerz. Die einzelnen Krankheitsbilder sind anschaulich dargestellt, wobei jedes Kapitel mit einer kurzen Zusammenfassung und einem Literaturverzeichnis beschlossen wird.

Anzeige

Der dritte mit Prävention, Intervention und Nachsorge überschriebene Teil beginnt mit der Prävention psychischer Auffälligkeiten, die ja sehr häufig mit chronischen somatischen Erkrankungen verbunden sind. Es folgen sodann grundlegende Ausführungen zur Systematik von Interventionen. Auch der bereits im Kindesalter außerordentlich wichtigen Patientenaufklärung und Patientenschulung ist ein ausführliches Kapitel gewidmet, ebenso der Elternarbeit, verhaltenstherapeutischen Maßnahmen und dem Case-Management am Beispiel der pädiatrischen Nachsorge. Im abschließenden Kapitel geht es um die Vernetzung von somatischer Behandlung, Psychotherapie, Elternberatung und langfristiger Nachsorge.

Das Buch kann ohne Einschränkung allen empfohlen werden, denen chronisches Kranksein im Kindes- und Jugendalter Anliegen und Aufgabe ist. Helmut Remschmidt

Cornelia von Hagen, Hans Peter Schwarz (Hrsg.): Psychische Entwicklung bei chronischer Krankheit im Kindes- und Jugendalter. Kohlhammer, Stuttgart 2009, 316 Seiten, kartoniert, 29 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema