ArchivDeutsches Ärzteblatt24/2010Historischer Hintergrund
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Loddenkemper und Hauer erwähnen kurz die Anfänge der Therapie. Hierzu ergänzend: Lehman hatte 1944 PAS erprobt, Waksman Streptomycin; die 1945 publizierten Beobachtungen erlaubten aber nach Hinshaw noch keine sichere Bewertung. Die Thiosemicarbazone waren unter Leitung von G. Domagk bis 1941 bei Bayer entwickelt worden; TB1/698 wurde bei Hauttuberkulose durch Moncorps und Kalkoff in Münster-Hornheide geprüft. Bei Kriegsende durchsuchten Beutenehmer zwar die Bayer-Entwicklungslabors in Wuppertal. Doch waren ausreichende Mengen des Mittels noch in Hornheide vorhanden. Dort wurden bis 1946 Heilungen dokumentiert, unter wissenschaftlichen Bedingungen reproduziert und, als Deutsche Fachzeitschriften wieder erscheinen konnten, publiziert beispielsweise in der Dermatologischen Wochenschrift 1947.

Hinshaw und McDermott aus den USA kamen nach Frankfurt und Wuppertal, um Substanz und wissenschaftliche Ergebnisse zu übernehmen. 1969 erschien darüber im Time-Magazin ein Beitrag „war booty“ (Beute). Squibb und Roche arbeiteten in den USA an den Substanzen weiter. Indessen konnte Domagk bereits im Jahre 1951 seine wissenschaftlichen Ergebnisse über Hydrazon (Neoteben) in New York präsentieren. Bayer, Roche und Squibb einigten sich 1952 darauf, „zugleich“ die Substanz entwickelt zu haben (Neoteben, Rimifon, Hydrazid). Doch Domagk war definitiv der Erste, der sie zuerst und mit zukunftweisendem Erfolg eingesetzt hat.

DOI: 10.3238/arztebl.2010.0435a

Prof. Dr. med. Max Hundeiker

Immelmannstraße 16

48157 Münster

E-Mail: HaMaHu@live.de

1.
Domagk G, et al.: Über eine neue gegen Tuberkelbazillen in vitro wirksame Verbindungsklasse. Naturwissenschaften 1946; 33: 315.
2.
Grundmann E, Domagk G: Der erste Sieger über die Infektionskrankheiten. Münster-Hamburg-London: LIT Verlag 2001.
3.
Hinshaw HC: Historical notes on earliest use of streptomycin in clinical tuberculosis. Am Rev Tuberc 1955; 70: 9–14. MEDLINE
4.
Loddenkemper R, Hauer B: Drug resistant tuberculosis—A world wide epidemic poses a new challenge [Resistente Tuberkulose – Große Herausforderung durch eine Weltepidemie]. Dtsch Arztebl Int 2010; 107(1, 2): 10–9.
VOLLTEXT
1.Domagk G, et al.: Über eine neue gegen Tuberkelbazillen in vitro wirksame Verbindungsklasse. Naturwissenschaften 1946; 33: 315.
2.Grundmann E, Domagk G: Der erste Sieger über die Infektionskrankheiten. Münster-Hamburg-London: LIT Verlag 2001.
3.Hinshaw HC: Historical notes on earliest use of streptomycin in clinical tuberculosis. Am Rev Tuberc 1955; 70: 9–14. MEDLINE
4.Loddenkemper R, Hauer B: Drug resistant tuberculosis—A world wide epidemic poses a new challenge [Resistente Tuberkulose – Große Herausforderung durch eine Weltepidemie]. Dtsch Arztebl Int 2010; 107(1–2): 10–9.
VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige