ArchivDeutsches Ärzteblatt24/2010Internetportal: Kliniken im Qualitätsvergleich

MEDIEN

Internetportal: Kliniken im Qualitätsvergleich

Dtsch Arztebl 2010; 107(24): A-1211 / B-1064 / C-1052

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Im Klinikportal unter www.qualitaetskliniken.de stellen sich bereits zum Start 139 Krankenhäuser bundesweit einem offenen Leistungsvergleich. Das Internetportal vergleicht Krankenhäuser auf der Basis von rund 400 Qualitätsindikatoren und stellt die Ergebnisse in einem leicht zu bedienenden Informationskatalog dar. Dabei werden Indikatoren zur Behandlungsqualität, Patientensicherheit, Patientenzufriedenheit und Einweiserzufriedenheit so verdichtet, dass eine nach Qualitätskriterien gruppierte Darstellung der Kliniken möglich ist. Die Nutzer können auch ohne medizinische Fachkenntnisse die Qualitätsdimensionen nach eigenen Bedürfnissen individuell gewichten. Als Ergebnis erhalten sie ein aus allen Faktoren ermitteltes Resultat, das ihre eigene Entscheidung transparent unterstützt.

Wesentlicher Bestandteil ist dabei die medizinische Ergebnisqualität, die durch alle circa 320 Indikatoren der Bundesgeschäftsstelle für Qualitätssicherung und 19 Indikatoren aus routinemäßig erhobenen Abrechnungsdaten der Krankenhäuser ermittelt wird. Hinzu kommen weitere Indikatoren aus einer Selbstbewertung der Kliniken zur Patientensicherheit sowie Indikatoren zur Patienten- und Einweiserzufriedenheit.

Anzeige

Die Suche im Portal kann mit der Eingabe von Fachabteilung, Krankheitsbild oder Behandlungsart sowie über ein Körperschema beginnen. Bei der Eingabe wird der Nutzer schon nach dem dritten Buchstaben durch angebotene Begriffe unterstützt. Ein innovativer Thesaurus stellt im Hintergrund die Verbindung zwischen den laienverständlichen Eingaben und den medizinischen Fachbegriffen her.

Dargestellt werden auch Strukturdaten wie die Anzahl der Behandlungsfälle mit dem Anteil an Notfallpatienten und Angaben zum Leistungsspektrum, wie Fachabteilungen, medizinisch-pflegerische Leistungen, apparative Leistungsangebote und Serviceangebote.

Aus der Rangliste heraus kann sich der Nutzer jede Klinik mit einem Mausklick „merken“. Später kann er mit dieser Merkliste die weitere Selektion eingrenzen oder auch direkt Kontakt mit der Klinik aufnehmen.

Das Klinikportal entstand aus einer Initiative unter dem Dach des Bundesverbandes Deutscher Privatkliniken. Gründer sind die drei privaten Klinikunternehmen Asklepios-Kliniken GmbH, Rhön-Klinikum AG und Sana-Kliniken AG. Darüber hinaus werden sich auch die Vivantes – Netzwerk für Gesundheit GmbH, die Gesundheit Nord gGmbH Klinikverbund Bremen und weitere kommunale und konfessionelle Krankenhäuser beteiligen. Eine Mitgliedschaft steht allen Krankenhäusern offen. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema