ArchivDeutsches Ärzteblatt11/1996Japan: Regierung hat AIDS-Gefahr verschwiegen

POLITIK: Nachrichten - Ausland

Japan: Regierung hat AIDS-Gefahr verschwiegen

afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS TOKIO. Bluter-Kranke in Japan sind nicht über das Risiko von HIV-verseuchten Blutkonserven informiert worden. Der japanische Gesundheitsminister Nakao Kan gab zu, die Regierung habe dies unterlassen, obwohl das Gesundheitsministerium bereits seit den frühen achtziger Jahren gewußt habe, daß ein Risiko durch importierte und nicht aufbereitete Blutkonserven bestand. Rund 1 800 Menschen, die meisten von ihnen Bluter, wurden in Japan durch verseuchtes Blut mit dem HI-Virus infiziert. afp

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote