ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2010Potenziell gefährliche Therapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Autoren empfehlen – und bekräftigen dies auch durch eine Frage im cme-Test – einen optimalen HbA1c-Wert von unter 7 Prozent, um Entwicklung und Progression einer diabetischen Retinopathie entgegenzuwirken.

Sie führen dazu die DCCT-Studie (1) an – diese Studie wurde aber an Typ-1-Diabetikern durchgeführt. Die Übertragbarkeit der Resultate auf Typ-2-Diabetiker steht nicht nur infrage, sondern kann mit den Resultaten der großen Studien zum Typ-2-Diabetes als widerlegt gelten. Die UKPDS 33 (2) wird falsch zitiert: Die Zahl nötig werdender Laserkoagulationen der Retina durch HbA1c-Senkung von 7,9 auf 7,0 Prozent wird nicht um ein Drittel, sondern in viel geringerem Umfang von 11 auf 7 pro 1 000 Patientenjahre gesenkt – es bleibt der gemeinsamen Entscheidungsfindung von Arzt und Patient überlassen, ob der Einsatz für die Erreichung dieses Zieles mit einer zusätzlichen Rate schwerer Hypoglykämien (Hilfe Dritter erforderlich!) von 7 Prozent unter Glibenclamid beziehungsweise von 11 Prozent unter Insulin pro zehn Jahre nicht zu hoch ist.

Nur in drei größeren Studien wurde überhaupt das HbA1c unter 7 Prozent gesenkt (3, 4, 5). In keiner dieser Studien konnte man die Retinopathie-Rate senken.

Warum eine potenziell gefährliche (Hypoglykämien, Übersterblichkeit wie in ACCORD) Therapie hier empfohlen wird, bleibt das Geheimnis der Autoren.

DOI: 10.3238/arztebl.2010.0444a

Dr. med. Günther Egidi

Huchtinger Heerstraße 41

28259 Bremen

E-Mail: familie-egidi@nord-com.net

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht.

1.
Diabetes Control and Complications Trial Research Group: The effect of intensive treatment of diabetes on development and progression of long-term complications in insulin dependent diabetes mellitus. New Engl J Med 1993; 352: 837–53. MEDLINE
2.
UK Prospective Diabetes Study (UKPDS) Group: Intensive blood-glucose control with sulphonylureas or insulin compared with conventional treatment and risk of complications in patients with type 2 diabetes (UKPDS 33). Lancet 1998; 352: 837–53. MEDLINE
3.
The Action to Control Cardiovascular Risk in Diabetes Study Group: Effects of intensive glucose lowering in type 2 diabetes. N Engl J Med 2008; 358: 2545–59. MEDLINE
4.
The ADVANCE Collaborative Group: Intensive blood glucose control and vascular outcomes in patients with type 2 diabetes. N Engl J Med 2008; 358: 2560–72. MEDLINE
5.
Duckworth W, Abraira C, Moritz T et al.: Glucose control and vascular complications in veterans with type 2 diabetes. N Engl J Med 2009; 360: 129–39. MEDLINE
6.
Kollias AN, Ulbig MW: Diabetic retinopathy: early diagnosis and effective treatment [Diabetische Retinopathie: Frühzeitige Diagnostik und effiziente Therapie]. Dtsch Arztebl Int 2010; 107(5): 75–84. VOLLTEXT
1.Diabetes Control and Complications Trial Research Group: The effect of intensive treatment of diabetes on development and progression of long-term complications in insulin dependent diabetes mellitus. New Engl J Med 1993; 352: 837–53. MEDLINE
2.UK Prospective Diabetes Study (UKPDS) Group: Intensive blood-glucose control with sulphonylureas or insulin compared with conventional treatment and risk of complications in patients with type 2 diabetes (UKPDS 33). Lancet 1998; 352: 837–53. MEDLINE
3.The Action to Control Cardiovascular Risk in Diabetes Study Group: Effects of intensive glucose lowering in type 2 diabetes. N Engl J Med 2008; 358: 2545–59. MEDLINE
4.The ADVANCE Collaborative Group: Intensive blood glucose control and vascular outcomes in patients with type 2 diabetes. N Engl J Med 2008; 358: 2560–72. MEDLINE
5.Duckworth W, Abraira C, Moritz T et al.: Glucose control and vascular complications in veterans with type 2 diabetes. N Engl J Med 2009; 360: 129–39. MEDLINE
6.Kollias AN, Ulbig MW: Diabetic retinopathy: early diagnosis and effective treatment [Diabetische Retinopathie: Frühzeitige Diagnostik und effiziente Therapie]. Dtsch Arztebl Int 2010; 107(5): 75–84. VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige