ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2010Potenziell gefährliche Therapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Autoren empfehlen – und bekräftigen dies auch durch eine Frage im cme-Test – einen optimalen HbA1c-Wert von unter 7 Prozent, um Entwicklung und Progression einer diabetischen Retinopathie entgegenzuwirken.

Sie führen dazu die DCCT-Studie (1) an – diese Studie wurde aber an Typ-1-Diabetikern durchgeführt. Die Übertragbarkeit der Resultate auf Typ-2-Diabetiker steht nicht nur infrage, sondern kann mit den Resultaten der großen Studien zum Typ-2-Diabetes als widerlegt gelten. Die UKPDS 33 (2) wird falsch zitiert: Die Zahl nötig werdender Laserkoagulationen der Retina durch HbA1c-Senkung von 7,9 auf 7,0 Prozent wird nicht um ein Drittel, sondern in viel geringerem Umfang von 11 auf 7 pro 1 000 Patientenjahre gesenkt – es bleibt der gemeinsamen Entscheidungsfindung von Arzt und Patient überlassen, ob der Einsatz für die Erreichung dieses Zieles mit einer zusätzlichen Rate schwerer Hypoglykämien (Hilfe Dritter erforderlich!) von 7 Prozent unter Glibenclamid beziehungsweise von 11 Prozent unter Insulin pro zehn Jahre nicht zu hoch ist.

Nur in drei größeren Studien wurde überhaupt das HbA1c unter 7 Prozent gesenkt (3, 4, 5). In keiner dieser Studien konnte man die Retinopathie-Rate senken.

Warum eine potenziell gefährliche (Hypoglykämien, Übersterblichkeit wie in ACCORD) Therapie hier empfohlen wird, bleibt das Geheimnis der Autoren.

DOI: 10.3238/arztebl.2010.0444a

Dr. med. Günther Egidi

Huchtinger Heerstraße 41

28259 Bremen

E-Mail: familie-egidi@nord-com.net

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht.

1.
Diabetes Control and Complications Trial Research Group: The effect of intensive treatment of diabetes on development and progression of long-term complications in insulin dependent diabetes mellitus. New Engl J Med 1993; 352: 837–53. MEDLINE
2.
UK Prospective Diabetes Study (UKPDS) Group: Intensive blood-glucose control with sulphonylureas or insulin compared with conventional treatment and risk of complications in patients with type 2 diabetes (UKPDS 33). Lancet 1998; 352: 837–53. MEDLINE
3.
The Action to Control Cardiovascular Risk in Diabetes Study Group: Effects of intensive glucose lowering in type 2 diabetes. N Engl J Med 2008; 358: 2545–59. MEDLINE
4.
The ADVANCE Collaborative Group: Intensive blood glucose control and vascular outcomes in patients with type 2 diabetes. N Engl J Med 2008; 358: 2560–72. MEDLINE
5.
Duckworth W, Abraira C, Moritz T et al.: Glucose control and vascular complications in veterans with type 2 diabetes. N Engl J Med 2009; 360: 129–39. MEDLINE
6.
Kollias AN, Ulbig MW: Diabetic retinopathy: early diagnosis and effective treatment [Diabetische Retinopathie: Frühzeitige Diagnostik und effiziente Therapie]. Dtsch Arztebl Int 2010; 107(5): 75–84. VOLLTEXT
1.Diabetes Control and Complications Trial Research Group: The effect of intensive treatment of diabetes on development and progression of long-term complications in insulin dependent diabetes mellitus. New Engl J Med 1993; 352: 837–53. MEDLINE
2.UK Prospective Diabetes Study (UKPDS) Group: Intensive blood-glucose control with sulphonylureas or insulin compared with conventional treatment and risk of complications in patients with type 2 diabetes (UKPDS 33). Lancet 1998; 352: 837–53. MEDLINE
3.The Action to Control Cardiovascular Risk in Diabetes Study Group: Effects of intensive glucose lowering in type 2 diabetes. N Engl J Med 2008; 358: 2545–59. MEDLINE
4.The ADVANCE Collaborative Group: Intensive blood glucose control and vascular outcomes in patients with type 2 diabetes. N Engl J Med 2008; 358: 2560–72. MEDLINE
5.Duckworth W, Abraira C, Moritz T et al.: Glucose control and vascular complications in veterans with type 2 diabetes. N Engl J Med 2009; 360: 129–39. MEDLINE
6.Kollias AN, Ulbig MW: Diabetic retinopathy: early diagnosis and effective treatment [Diabetische Retinopathie: Frühzeitige Diagnostik und effiziente Therapie]. Dtsch Arztebl Int 2010; 107(5): 75–84. VOLLTEXT

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote