Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die evidenzbasierten Leitlinien der Deutschen Diabetes-Gesellschaft, der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft und der International Diabetes Federation empfehlen einen HbA1c-Wert von ≤ 6,5 Prozent bei Menschen mit einem Diabetes mellitus Typ 2. Dabei wird eindeutig und unmissverständlich darauf hingewiesen, dass eine Individualisierung der Therapieplanung unter Einbeziehung von Alter und Komorbidität (je jünger und gesünder, umso näher am empfohlenen Ziel-HbA1c) und Abwägung von Nutzen und Schaden (Vermeidung von schweren Hypoglykämien, Verträglichkeit der Medikamente etc.) vorzunehmen ist. Dabei ist der Patientenwille nach entsprechender Aufklärung zu berücksichtigen. Eine normnahe Einstellung der Blutglukose (HbA1c um 6,5 Prozent) ist häufig auch ohne Inkaufnahme von schweren Unterzuckerungen bei Menschen mit Typ-2-Diabetes möglich. Die genannten Studien VADT, ACCORD und ADVANCE sind aus einer Reihe von Gründen nicht ohne kritische Analyse auf unsere Patienten in Deutschland übertragbar (zum Beispiel fast nur Männer in der VADT, Therapiestrategien, die in Deutschland nie angewandt werden, in ACCORD und Ethnizität in ADVANCE). Im Übrigen wird die Katalogisierung der Betroffenen in Diabetes Typ 1 und Typ 2 der Komplexität insbesondere des Typ 2 nicht gerecht (1).

Die teure Rheohämapherese ist in der Wirkung auf die diabetische Retinopathie von eingeschränktem Wert und wird daher von den Krankenkassen zu Recht nicht erstattet.

Auch eine UVB-Therapie wird von augenärztlicher Seite nicht empfohlen.

DOI: 10.3238/arztebl.2010.0445

Prof. Dr. med. Michael W. Ulbig

Augenklinik der Ludwig-Maximilians Universität München

Mathildenstraße 8

80336 München

E-Mail: michael.ulbig@med.uni-muenchen.de

Interessenkonflikt

Prof. Ulbig erhielt Vortragshonorare und Reisekosten von Novartis, Pfizer, Lilly, Bausch & Lomb, TAKEDA und Sanofi. Die CALDIRET-Studie fand unter der Leitung der Klinik statt, an der Prof. Ulbig beschäftigt ist, und wurde von Sanofi-Synthelabo finanziert..

1.
Smith RJ, Nathan DM, Arslanian SA, Groop L, Rizza RA, Rotter JI: Individualizing Therapies in Type 2 Diabetes mellitus based on patient characteristics: What we know and what we need to know. J Clin Endocrinol Metab 2010; 95(4): 1566–74. MEDLINE
2.
Kollias AN, Ulbig MW: Diabetic retinopathy: early diagnosis and effective treatment [Diabetische Retinopathie: Frühzeitige Diagnostik und effiziente Therapie]. Dtsch Arztebl Int 2010; 107(5): 75–84.
VOLLTEXT
1.Smith RJ, Nathan DM, Arslanian SA, Groop L, Rizza RA, Rotter JI: Individualizing Therapies in Type 2 Diabetes mellitus based on patient characteristics: What we know and what we need to know. J Clin Endocrinol Metab 2010; 95(4): 1566–74. MEDLINE
2.Kollias AN, Ulbig MW: Diabetic retinopathy: early diagnosis and effective treatment [Diabetische Retinopathie: Frühzeitige Diagnostik und effiziente Therapie]. Dtsch Arztebl Int 2010; 107(5): 75–84.
VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige