ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2010Hartmut Schmidt: Erster Lehrstuhl für Transplantationsmedizin

PERSONALIEN

Hartmut Schmidt: Erster Lehrstuhl für Transplantationsmedizin

Dtsch Arztebl 2010; 107(25): A-1265 / B-1117 / C-1097

Maus, Josef

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Hartmut Schmidt. Foto: privat
Hartmut Schmidt. Foto: privat

Seit dem 1. Juni leitet Prof. Dr. med. Hartmut Schmidt die neu gegründete internistische Spezialklinik für Transplantationsmedizin am Universitätsklinikum Münster. Neben dem Ausbau der Patientenversorgung ist mit der Berufung des 47-jährigen Gastroenterologen zugleich ein stärkeres Engagement in der Ausbildung von jungen Medizinern auf diesem Gebiet verbunden: Schmidt hat bundesweit den ersten Lehrstuhl für Transplantationsmedizin inne.

In Münster widmet sich die neue Klinik insbesondere der Betreuung von Patienten vor und nach der Transplantation von Leber, Bauchspeicheldrüse oder Dünndarm. Von wachsender Bedeutung sind dabei vor allem die Transplantationen des Pankreas und des Dünndarms. „Wir können heute bestimmte Formen von Darm­er­krank­ungen mit Ernährungsproblemen und auch schwere Verlaufsformen von Patienten mit Blutzuckerkrankheiten durch Transplantation von Dünndarm und Bauchspeicheldrüse heilen“, sagt Schmidt. Der neue Klinikchef und Lehrstuhlinhaber richtet seinen Blick jedoch auch auf die Entwicklung neuer Therapiestrategien. Der international ausgewiesene Wissenschaftler mit zahlreichen Publikationen ist davon überzeugt, dass der Universitätsstandort Münster dafür optimale Voraussetzungen bietet. „Münster hat eine Exzellenz in der Stammzellforschung und bietet über die Breite der Transplantationsmedizin hinaus die Möglichkeit, neuartige Strategien zum Beispiel in der Zell- und Organtransplantation zu verbinden“, erklärt der Vater von drei Kindern, der seine klinische Laufbahn 1988 an der Medizinischen Hochschule Hannover begann. Josef Maus

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema