ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2010Diabetes mellitus: Rezeptdatenbank mit Nährwertangaben

MEDIEN

Diabetes mellitus: Rezeptdatenbank mit Nährwertangaben

Dtsch Arztebl 2010; 107(25): A-1264 / B-1115 / C-1095

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Fotolia
Foto: Fotolia

Menschen mit Diabetes mellitus benötigen keine speziellen Diabetiker-Lebensmittel, wichtig für die Betroffenen ist aber, die genauen Nährwertangaben ihrer Mahlzeiten zu kennen. Dazu zählen Brennwert, Eiweiß, Kohlenhydrate, Zucker, Fett, gesättigte Fettsäuren und Ballaststoffe. Besonders wichtig ist, die Gesamtmenge an Kohlenhydraten in Gramm zu kennen. Nur mit diesen Angaben ist es Diabetikern, die Insulin spritzen, möglich, dieses richtig zu dosieren. Auch Menschen mit Diabetes ohne Insulinbehandlung benötigen die Grammangabe für Kohlenhydrate, um diese günstig zu verteilen.

Sucht ein Diabetiker ein Rezept, das seinem persönlichen Geschmack und seinem speziellen Energie- und Nährwertbedarf gerecht wird, muss er in herkömmlichen Datenbanken lange suchen. Mit der Software des Ratgeberportals „ellviva“ ist dies künftig einfach: Unter der Adresse http://rezepte.diabetesde.org können sie kostenfrei Rezepte nach ihren individuellen gesundheitlichen Bedürfnissen aussuchen. Dabei lassen sich Zutaten ein- oder ausschließen oder auch Kaloriengrenzen als Suchkriterien setzen. Die Nutzer können eigene Rezepte eingeben und erhalten direkt eine automatische Nährwertanalyse ihres Rezeptes. Darüber hinaus wird das Rezept auf seine gesundheitliche Eignung für chronische Erkrankungen, wie zum Beispiel für Diabetes mellitus, hohen Blutdruck oder Übergewicht, geprüft. Die Rezepte lassen sich außerdem auch in Ernährungspläne übertragen.

Anzeige

Ermöglicht wird dieses Angebot durch die Kooperation der unabhängigen Diabetes-Organisation diabetesDE (www.diabetes.org) mit dem Ratgeberportal. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema