ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2010Randnotiz: Geschäfte mit Leichen

AKTUELL

Randnotiz: Geschäfte mit Leichen

Dtsch Arztebl 2010; 107(25): A-1237 / B-1089 / C-1069

Schmedt, Michael

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wer wollte in Zeiten von Arbeitslosigkeit und Bildungskrise schon etwas gegen die Schaffung von mehr als 200 Arbeitsplätzen und „eine qualitativ hochwertige Bildung“ sagen? Wenn nicht genau diese Argumente geschickt als Werbeslogan für Gunter von Hagens’ „Plastinarium“ missbraucht würden, das Ende Mai im brandenburgischen Guben als „Anatomisches Kompetenzzentrum“ wiedereröffnet wurde. Sein Argument für die heftig umstrittene Zurschaustellung menschlicher Leichen – er spricht lieber von Plastinaten oder Ausstellungsstücken –, die „Demokratisierung der Anatomie“ ist gleich geblieben, sein Geschäftssinn scheint dagegen noch ausgeprägter geworden zu sein.

Denn im 3 000 Quadratmeter großen Kompetenzzentrum sieht der Besucher nicht nur wie bisher tote, präparierte Menschen, die telefonieren, Fußball spielen oder sogar Sex haben, nein, jetzt kann er das Gesehene auch mitnehmen. Nur dass es sich nicht um Postkarten aus einem Museumsshop handelt, sondern um menschliche Präparate, die zumindest „qualifizierten Nutzern“ wie Ärzten, Krankenhäusern oder Professoren vorbehalten sind. Aber auch für „normale“ Besucher hat von Hagens sich etwas ausgedacht, nämlich tierische Plastinate. „Es ist für jeden Geschmack etwas dabei“, sagte er der „Bild“-Zeitung.

Apropos Geschmack: Wer sich einen Veranstaltungssaal mit morbidem Charme wünscht, dem werden auch „besondere Events wie eine Hochzeit im Ambiente des Plastinariums für Medizinerbräute“ angeboten. Da vergeht einem endgültig der Appetit – selbst an einer Hochzeitstorte. Und geschmacklos ist noch ein zurückhaltendes Urteil für solch eine Art, mit Toten Geschäfte zu machen.

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema