ArchivDeutsches Ärzteblatt27/2010Gezielte Zweitlinientherapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In ihrem Übersichtsartikel stellen Lübbers et al. beim Abschnitt „Magenerkrankungen“ fest, dass bei Patienten mit einem Ulcus ventriculi beziehungsweise einem Ulcus duodeni mit Komplikationen eine Kontrollendoskopie durchgeführt werden muss, wobei die Therapiekontrolle durch eine Kombination aus Urease-Test und Histologie, gegebenenfalls unter Einschluss einer Spezialfärbung erfolgen soll. Hierzu ist zu ergänzen, dass entsprechend der von den Autoren zitierten S3-Leitlinie (1, 2) bereits beim ersten Therapieversagen (welches bei einem positiven Urease-Test vorläge) im Rahmen der Kontrollendoskopie unbedingt eine Helicobacter pylori-Kultur mit Resistenztestung veranlasst werden sollte, um so eine gezielte Zweitlinientherapie zu ermöglichen. Nur dadurch können die weitere Ausbreitung von Resistenzen und ein erneutes Therapieversagen verhindert werden.

DOI: 10.3238/arztebl.2010.0492a

Dr. med. Jonathan Jantsch

Prof. Dr. med. Christian Bogdan

Mikrobiologisches Institut –

Klinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene

Universitätsklinikum Erlangen

Wasserturmstr. 3/5

91054 Erlangen

E-Mail: jonathan.jantsch@uk-erlangen.de

1.
Fischbach W, Malfertheiner P, Hoffmann JC, Bolten W, Kist M, Koletzko S: Helicobacter pylori and gastroduodenal ulcer disease [Klinische Leitlinie „Helicobacter pylori und gastroduodenale Ulkuskrankheit“]. Dtsch Arztebl Int 2009; 106: 801–8. VOLLTEXT
2.
Fischbach W, Malfertheiner P, Hoffmann JC, et al.: S3-guideline „helicobacter pylori and gastroduodenal ulcer disease“ of the German society for digestive and metabolic diseases (DGVS) in cooperation with the German society for hygiene and microbiology, society for pediatric gastroenterology and nutrition e.V., German society for rheumatology, AWMF-registration-no. 021 / 001. Z Gastroenterol 2009; 47: 1230–63. MEDLINE
3.
Lübbers H, Mahlke R, Lankisch PG, Stolte M: Follow-up endoscopy in gastroenterology: When is it helpful? [Kontrollendoskopie in der Gastroenterologie: Sinnvoll oder Ballast?]. Dtsch Arztebl Int 2010; 107(3): 30–6 VOLLTEXT
1. Fischbach W, Malfertheiner P, Hoffmann JC, Bolten W, Kist M, Koletzko S: Helicobacter pylori and gastroduodenal ulcer disease [Klinische Leitlinie „Helicobacter pylori und gastroduodenale Ulkuskrankheit“]. Dtsch Arztebl Int 2009; 106: 801–8. VOLLTEXT
2. Fischbach W, Malfertheiner P, Hoffmann JC, et al.: S3-guideline „helicobacter pylori and gastroduodenal ulcer disease“ of the German society for digestive and metabolic diseases (DGVS) in cooperation with the German society for hygiene and microbiology, society for pediatric gastroenterology and nutrition e.V., German society for rheumatology, AWMF-registration-no. 021 / 001. Z Gastroenterol 2009; 47: 1230–63. MEDLINE
3.Lübbers H, Mahlke R, Lankisch PG, Stolte M: Follow-up endoscopy in gastroenterology: When is it helpful? [Kontrollendoskopie in der Gastroenterologie: Sinnvoll oder Ballast?]. Dtsch Arztebl Int 2010; 107(3): 30–6 VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige