Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wir danken den Autoren der Leserbriefe für Ihr freundliches Interesse an unserer Übersichtsarbeit über notwendige Kontrollendoskopien in der Gastroenterologie (1).

Jantsch und Bogdan empfehlen entsprechend der Leitlinie (2) eine interessante Ergänzung zu der Kontrollendoskopie bei Patienten mit einem Ulcus ventriculi beziehungsweise einem Ulcus duodeni mit Komplikationen. Wir haben aus Platzgründen auf diese Ergänzung verzichtet, weil sie nicht unmittelbar mit dem Thema „Kontrollendoskopie“ zusammenhängt.

Die Notwendigkeit einer Kontrollbiopsie und ihr Zeitpunkt zur Überprüfung des Erfolges einer glutenfreien Diät bei einheimischer Sprue sind umstritten, die Zuschrift von Holtmeier und Zimmer beweisen es erneut. Wir zitierten dazu mehrere Vorschläge aus der internationalen Literatur. In dieser nicht ganz klaren Situation ist es unsere persönliche Meinung, dass eine Kontrollbiopsie auch in Kenntnis der von Zimmer gemachten Einwände „sinnvoll“, wenn auch nicht „in jedem Fall“ erforderlich ist.

Um Widersprüche zu unseren Textaussagen zu vermeiden, haben wir die didaktisch gelungene und von uns übernommene Grafik (3) in Bezug auf Biopsiekontrollen modifiziert.

DOI: 10.3238/arztebl.2010.0492c

Prof. Dr. med. Paul Georg Lankisch

Reiherstieg 23

21337 Lüneburg

E-Mail: paulgeorg.lankisch@t-online.de

Interessenkonflikt

Die Autoren aller Diskussionsbeiträge erklären, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht.

1.
Lübbers H, Mahlke R, Lankisch PG, Stolte M: Follow-up endoscopy in gastroenterology: When is it helpful? [Kontrollendoskopie in der Gastroenterologie: Sinnvoll oder Ballast?] Dtsch Arztebl Int 2010; 107(3): 30–6. VOLLTEXT
2.
Fischbach W, Malfertheiner P, Hoffmann JC, et al.: S3-Leitlinie „Helicobacter pylory und gastroduodenale Ulkuskrankheit“ der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie, Gesellschaft für Pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung e.V. und der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie – AWMF-Register-Nr. 021/001. Z Gastroenterol 2009; 47: 68–102. MEDLINE
3.
Holtmeier W: Diagnostik der Zöliakie/Sprue. Z Gastroenterol 2005; 43: 1243–52. MEDLINE
1. Lübbers H, Mahlke R, Lankisch PG, Stolte M: Follow-up endoscopy in gastroenterology: When is it helpful? [Kontrollendoskopie in der Gastroenterologie: Sinnvoll oder Ballast?] Dtsch Arztebl Int 2010; 107(3): 30–6. VOLLTEXT
2. Fischbach W, Malfertheiner P, Hoffmann JC, et al.: S3-Leitlinie „Helicobacter pylory und gastroduodenale Ulkuskrankheit“ der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie, Gesellschaft für Pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung e.V. und der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie – AWMF-Register-Nr. 021/001. Z Gastroenterol 2009; 47: 68–102. MEDLINE
3. Holtmeier W: Diagnostik der Zöliakie/Sprue. Z Gastroenterol 2005; 43: 1243–52. MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige